Online Kredite

Den effektiven Jahreszins mit dieser Formel berechnen

Eine der wichtigsten Kennzahlen zum Beurteilen eines Kreditangebots ist der effektive Jahreszins. Doch viele Kreditnehmer wissen gar nicht, welche Daten in diesen Wert mit einfließen und wie er berechnet wird. Dieser Artikel erläutert es Ihnen.

Effektiver Jahreszins - je niedriger, desto besser

jahreszins berechnenDer effektive Jahreszins wird häufig auch als Effektivzins bezeichnet. Man gibt ihn in Prozent an – die Targobank beispielsweise bietet derzeit Online-Kredite ab einem effektiven Jahreszins von 3,99 Prozent an.

Da es sich um eine Prozentangabe handelt, müsste man eigentlich von einem Jahreszinssatz sprechen. Umgangssprachlich hat sich jedoch der Begriff Jahreszins durchgesetzt.

Je besser die Kreditwürdigkeit beziehungsweise Bonität einer Person ist, desto bessere Konditionen bekommt sie üblicherweise für ihren Kredit. Bei einer guten Bonität kann beispielsweise der effektive Jahreszins niedriger ausfallen als bei einer schlechteren Kreditwürdigkeit – bei der Targobank etwa gibt es bei Online-Krediten Zinssätze ab 3,99 Prozent.

In den effektiven Jahreszins fließen drei Größen ein:
  • Kreditkosten: Dazu gehören die Zinsen und die Bearbeitungsgebühr, die die Bank verlangt.
  • Laufzeit: Die Laufzeit gibt an, in wie vielen Monatsraten der Kredit zurückgezahlt werden soll. Je länger die Laufzeit, desto geringer fallen die monatlichen Raten aus.
  • Nettodarlehensbetrag: Das ist der Betrag, den Sie sich von der Bank leihen wollen.

Effektiven Jahreszins berechnen

effektiver jahreszins berechnen kreditDer Effektivzins soll es dem Kunden ermöglichen, verschiedene Kreditangebote miteinander zu vergleichen. Damit das auch funktioniert, muss die Berechnung dieses Werts bei jeder Bank auf die gleiche Weise erfolgen. Es existieren daher strenge gesetzliche Regelungen, wie der effektive Jahreszins berechnet wird.

Die vorgeschriebene Formel ist jedoch recht kompliziert. Falls Sie selber beispielsweise einfach einmal kalkulieren möchten, wie hoch der effektive Jahreszins bei verschieden langen Laufzeiten ungefähr ausfällt, können Sie diese vereinfachte Formel benutzen:

Rechenbeispiel - effektiver Jahreszins

Angenommen, Sie wollen einen Kredit über 10.000 Euro aufnehmen und ihn über 36 Monate abbezahlen. Die Bank verlangt einen Zinssatz von 0,5 Prozent und eine Bearbeitungsgebühr von drei Prozent des Nettokreditbetrags. Zunächst müssen Sie die Kreditkosten berechnen, sie setzen sich aus der Zinssumme und der Bearbeitungsgebühr zusammen. Die Zinssumme beträgt:

0,5 % x 10.000 € x 36 Monate = 1.800 €

Hinzu kommt die einmalige Bearbeitungsgebühr: 3 % x 10.000 € = 300 €

Die Kreditkosten belaufen sich also auf 1.800 € + 300 € = 2.100 €. Das ist der Betrag, den die Bank mit der Kreditvergabe an Sie verdient. Wenn Sie diesen Wert in die oben beschriebene Formel einsetzen, ergibt sich Folgendes:

Es ergibt sich ein Zinssatz von 13,62 Prozent. Aber wie gesagt: Bei der Formel handelt es sich um eine vereinfachte Berechnungsmethode, die lediglich einen ungefähren Wert liefert. Der tatsächliche Jahreszins kann davon leicht abweichen. Um zu erfahren, wie hoch die monatlichen Raten sind, verwenden Sie die Formel:


Monatliche Ratenzahlung =
kreditkosten
+
nettokreditbetrag
laufzeit in monaten laufzeit in monaten

In unserem Beispiel sieht das dann so aus:

Monatliche Ratenzahlung =
2100 €
+
10000 €
blank= 58,33 € + 277,78 € = 336,11 €
36
36

Kredit für Umzug – Berechnung

Umzug finanzieren – günstiger Wohnungskredit für Ortswechsel

Bei der Umzugsfinanzierung gilt es vor allem die notwendige Liquidität zur Verfügung zu haben. Einige Positionen bergen Einsparpotentiale und durch eine clevere Berechnung lässt sich im Vorfeld einiges an Umzugskosten sparen, doch grundsätzlich kann man von einem Kapitalbedarf von zirka 3 Monatsgehältern ausgehen.

Wem dieses Geld aktuell nicht zur Verfügung steht, kann die Aufnahme eines Umzugskredits in Erwägung ziehen. Die Targobank bietet entsprechende Umzugsdarlehn sogar für Studenten an.

Günstige Umzugskredite zeichnen sich vor allem durch eine flexible Laufzeit mit Sonderrückzahlungskonditionen aus und natürlich durch attraktive effektive Jahreszinsen. Tipp: Berechnen Sie zu den auf dem ersten Blick günstigen Laufzeitzinsen die Kosten für die Restschuldversicherung hinzu.

Nur auf diese Weise erhalten Sie die tatsächliche Zinshöhe, da viele Kreditgeber auf die Restschuldversicherung bestehen, auch wenn es für deren Abschluss lt. Kreditgesetz keine verbindliche Handhabe gibt.