Ratgeber

Die Ausgaben für Umzugsunternehmen variieren regional – jetzt Preise ermitteln und Erfahrungsberichte nutzen

Ungefähre Kostenangaben bei der Arbeit mit Umzugsfirmen, lassen sich kaum nennen.
»Ich bin zum ersten Mal mit der Unterstützung einer Firma umgezogen. Als Freiberuflerin konnte ich einen Teil der Kosten sogar steuerlich geltend machen.«

Do-It-Yourself-Umzüge sind die günstigste und verbreitetste Art des Privatumzugs – und die anstrengenste. Von der Planung übers Packen bis zum Ummelden, wer alle nötigen Schritte in Eigenregie ausführt, braucht eine Menge Kraft – psychisch wie physisch.

Umzugsunternehmen nehmen einem während des Wohnungswechsels einiges an Arbeit ab. Und das muss nicht immer viel teurer sein: Bei den Speditionen kann man in der Regel verschiedene Service-Pakete buchen, je nachdem, wie viel Geld man investieren kann und wie viel man in Eigenregie erledigen möchte.

Das passende Unternehmen finden ist angesichts der riesigen Auswahl an Angeboten keine leichte Aufgabe. Daher sollte man möglichst früh mit der Suche beginnen, damit man Preise und Leistungen vergleichen und den Wunschtermin vereinbaren kann.

Sonderurlaub bei Umzug

Umzug EigenregieTypische Aufwendungen lassen sich am besten von Fachleuten berechnen

Die Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind selbstverständlich die beste Quelle, um einen seriösen Anbieter zu finden. Daneben lohnt sich aber auch die Suche auf speziellen Online-Portalen, auf denen verschiedene Speditionen ihre Leistungen anbieten bzw. versteigern.

Ob man Möbelpacker in Hamburg, Bonn oder Stuttgart sucht – bei den Internet-Portalen sind die meisten Firmen gelistet. Der Suchende muss einfach die Daten seines Umzugs, die alte und die neue Adresse eingeben und bekommt daraufhin Angebote der Speditionen.

So kann man mit geringem Aufwand in aller Ruhe Preise vergleichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man innerhalb einer Stadt umzieht oder ob man Umzugsprofis in Köln sucht, die den Hausrat bis nach München transportieren.

Die  Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat in Zusammenarbeit mit N24 sieben renommierte Transportunternehmen unter die Lupe genommen und die Ergebnisse Ende August 2015 veröffentlicht.

Gewertet wurden:

  1. 1. Die Beratungsqualität (Beratung)
  2. 2. Die Freundlichkeit (Service, Schnelligkeit beim Kunden)
  3. 3. Der Preis (Preis-/Leistungswürdigkeit?)

Alle teilgenommenen Umzugsfirmen schnitten mit der Note „gut“ ab. Abgesehen vom Preis ergaben sich keine großen Unterschiede in den 21 Testfällen. Nach durchschnittlich 4 Tagen erfolgte eine Ortsbesichtigung. Die Zusendung der Umzugsangebote erfolgte nach Auskunft der Tester zeitnah. Die Preisanfragen bezogen sich auf Wohnungsgrößen zwischen 67 qm und 84 qm. Zum Erstaunen der Tester legten sich nur 10 Firmen auf einen Festpreis fest, was uns an dieser Stelle wiederum erstaunt, da die Arbeit zu Festpreisen in der Möbelspeditionsbranche nicht zwangsläufig üblich ist.

Aufschlussreich sind Preisangaben. Die ermittelten Umzugskosten zeigen lt. Testurteil erhebliche Preisschwankungen. So lagen die Umzugskosten für ein und dieselbe Test-Wohnung in Berlin zwischen ca. 1.700 Euro und rund 3.200 Euro. Und selbst die geringste im Test ermittelte Preisdifferenz war immer noch durchaus stattlich: So berechnete der günstigste Anbieter für einen Wohnungswechsel in München zirka 1.100 Euro, wohingegen ein anderes Unternehmen bei absolut identischen Umzugs-Parametern einen Preis in Höhe von rund 1.600 Euro veranschlagte.

Unser Eindruck:

Gekürt wurde ein Gesamttestsieger, wobei der Preis lediglich zu 20 % des Gesamtwertes in das Testergebnis eingeflossen ist. Ob das ein praxisnahes Urteil ist, angesichts von bis zu 50 % Preisunterschied? Wünschenswert wäre zudem, wenn nicht ausschließlich Beratung & Service von Testern VOR einem Wohnungswechsel Testsieger hervorbringen würden.

Ausschlaggebender für ein Urteil (mit Signalwirkung innerhalb der Branche) ist doch die Gesamtzufriedenheit aus Kundensicht NACH der wirklich durchgeführten Dienstleistung. Zumindest in der Testzusammenfassung wird zudem nicht ganz deutlich, worin sich die Kriterien „Service“ und „Beratung“ unterscheiden.

Im allgemeinen Sprachgebrauch sind beide Begriffe eng verwandt. Rätsel gibt auch folgende Testsieg-Begründung auf: „Den besten Service im Test bot (Firma XY, Anm.d.Red), dessen Mitarbeiter in allen drei Fällen bereits am Folgetag beim Kunden erschienen.“

Hinweise für seriöse Firmen

Für die Auswahl der Spedition sollte aber nicht nur der Preis ausschlaggebend sein. Seriöse Firmen werden sich vor dem Umzug die alte Wohnung ansehen, den Aufwand abschätzen und einen detaillierten Kostenvoranschlag erstellen.

Ein guter Hinweis darauf, dass man es mit einem seriösen Unternehmen zu tun hat, ist auch, wenn die Speditionen in Regionalverbänden zusammengeschlossen sind. Eine Adressenliste bekommt man bei Bundesverband der Deutschen Möbelspeditionen, dem AMÖ.

Sucht man eine Möbeltransportfirma in Berlin, wendet man sich beispielsweise an den Verband Verkehr und Logistik Berlin und Brandenburg e.V. (VVL) Fachvereinigung Möbelspedition. Möchte man Speditionen in Hamburg finden, kann man bei der Fachvereinigung Möbelspedition, Umzugslogistik und Relocation Hamburg e.V. nachfragen. Speditionen in Köln und Düsseldorf sind im Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V., Landesverband Möbelspedition und Logistik organisiert.

Kosten eines Umzugs

Kosten UmzugsunternehmenWie viel Geld man für seinen Umzug ausgeben muss, hängt natürlich davon ab, welche Services man mit dem Umzugsunternehmen vereinbart. Aber auch an welchem Tag man umzieht, hat Einfluss auf die Kosten. Wer nicht unbedingt am ersten oder letzten Tag eines Monats umziehen muss, sondern auch die Mitte des Monats für einen Wohnungswechsel nutzen kann, hat gute Chancen seinen Geldbeutel zu schonen.

Auch Wochenenden sind beliebte Zeitpunkte für einen Umzug und damit häufig teurer. An Werktagen sind die Speditionen in der Regel weniger ausgelastet und bieten günstigere Konditionen.

Daneben sind regionale Preisunterschiede zu bemerken: Transporthelfer in Städten mit einem generell niedrigen Preisniveau wie Berlin berechnen meist weniger als Möbelpacker in Städten wie München oder Düsseldorf. Lokale Speditionen sind allerdings häufig die günstigere Alternative zu überregionalen Umzugsfirmen.

Umzugsunternehmen Preise ermitteln

Komplettangebote inkl. Packservice

Am wenigsten Arbeit hat man, wenn man einen Komplettumzug inklusive Packservice vereinbart. Die Umzugsprofis beschaffen dann das notwendige Verpackungsmaterial, packen die Kisten, transportieren die Möbel und bauen sie ab und wieder auf. Falls nötig, beantragt die Spedition auch eine Halteverbotszone am alten und am neuen Wohnort.

Zudem sind Sie bei der Full-Service-Variante auch im Schadensfall auf der sicheren Seite: Bei eigenorganisierten Umzügen– selbst mit bezahlten Helfern – greifen Versicherungen in der Regel nicht. Allerdings ist der Komplettumzug mit einer Möbelspedition gleichzeitig die teuerste Variante eines Umzugs.

Durchschnittlich liegen die Kosten für einen Umzug bei einer 1- bis 2-Zimmer-Wohnung zwischen 450 und 850 Euro. Für eine 3- bis 4-Zimmer-Wohnung steigen die Umzugskosten schnell auf über 1.000 Euro. Für das Ver- und Entpacken des Hausrats sollte man etwa 30 Euro die Stunde einrechnen, auch das Ab- und Aufbauen der Möbel kostet extra. Komplettangebote der Umzugsunternehmen, die alle gewünschten Leistungen einschließen, sind meist günstiger, als alle Leistungen einzeln abzurechnen.

Standardumzug

Standardumzug Kartons packenMehr Eigenleistung, aber weniger Geld muss man in einen Standardumzug investieren: Umzugskartons packen übernimmt man selbst, das Unternehmen transportiert lediglich den gesamten Hausrat bis zum neuen Wohnort.

Die Kosten sind hier vor allem abhängig von der Entfernung zwischen neuem und altem Wohnort. Wer innerhalb derselben Stadt oder Gemeinde umzieht, muss dementsprechend nicht so tief in die Tasche greifen – das Zeitsparpotenzial ist jedoch nicht unerheblich.

Einzelne Möbelstücke als Beiladung transportieren

Wer zusätzlich sparen möchte oder muss, kann auch nur einzelne sperrige Möbelstücke als Beiladung auf einem LKW der Möbelspeditionen transportieren lassen. Tag für Tag fahren Transporter mit Umzugsgut durch Deutschland, aber nicht alle sind voll ausgelastet.

Fährt einer der Transporter eine Strecke, die auch den eigenen alten und neuen Wohnort miteinander verbindet, laden die Speditionen die Möbel mit auf und setzen sie an der neuen Wohnung ab.

Preisermittlung online – Kosten bei Firmen einholen

Die Kosten für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens lassen sich im Vorfeld schwer ermitteln. Viele Umzugsfirmen werben daher mit ungefähren Preisangaben, die jedoch in der Praxis selten zielführend sind.

Zu unterschiedlich sind die individuellen Gegebenheiten und deshalb verzichtet kaum ein seriöses Unternehmen zuvor auf eine Ortsbegehung. Überlässt man die einzelnen Kostenpositionen nämlich den Auftraggebern, ist die Gefahr groß, dass in der Kalkulation wesentliche Positionen übersehen werden, die sich im Nachhinein als kostentreibend herausstellen können.

Deshalb unser Tipp:

Bei der Kalkulation der Kosten für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens sollte der Umzugsfirma auf alle Fälle die Möglichkeit einer Bestandsaufnahme gegeben werden. Kostenlose Umzugsangebote sind sinnvoll und geben zumeist eine grobe preisliche Richtung an, wer auf ein detailliertes und verbindliches Umzugsangebot wert legt, sollte dem Möbelspediteur für die Ortsbesichtigung etwas Zeit reinräumen.

Preise Umzugsunternehmen

Umzugsunternehmen Preise kostenlos einholen

Die Preise von Umzugsunternehmen lassen sich nicht per Preisliste ermitteln, dafür sind die regionalen Unterschiede zu groß. Einen guten Überblick über die ungefähren Preise erhält man, wenn man eine kostenlose Umzugsanfrage an verschiedene Umzugsfirmen richtet.

Die Umzugsanfrage wird online in Auftrag gegeben und in der Folge erhalten Interessenten unverbindliche Kostenvoranschläge von Firmen, die in der Region ansässig sind und zum vorgegebenen Wunschtermin Kapazitäten frei haben.

Umzugspreise bei Firmen einholen

Preisanfrage Umzugsunternehmen online Vergleich

War der Preisvergleich früher recht umständlich, so ist es heute per Online-Formular nur eine Sache von 2 Minuten die Angebotespreise von Umzugsfirmen in Erfahrung zu bringen.

Das Vorhaben wird zu diesem Zweck beschrieben und die Möbelspediteure nehmen eine Kostenkalkulation vor. Sollte sich eine Umzugsfirma mit dem potentiellen Auftraggeber in Verbindung setzen, ist das ein Qualitätszeichen, denn gewisse Details lassen sich z. B. nur durch eine Vor-Ort-Besichtigung des Umzugsobjekts verbindlich kalkulieren.

Günstige Preise ermitteln

Die ungefähren Ausgaben für einen Privatumzug lassen sich online herausfinden.

Bei der Berechnung von Preisen für den Möbeltransport ist Obacht geboten. Schnell verfängt man sich in Preisangaben, die gut klingen, doch dann in der Praxis wenig Bestand haben.

Beispielsweise ist es nicht möglich einen Mitstreiter um 70 Prozent zu unterbieten. D. h. es ist natürlich möglich, doch keinesfalls zu den Konditionen und Leistungsumfängen, zu denen der Kollege angeboten hat.

Preisangaben sind gelegentlich Augenwischerei. In Acht nehmen sollte man sich vor Billigstangeboten, die nur eines zum Ziel haben, den Kunden zunächst einmal anzulocken. Mit Lockangeboten funktioniert das nämlich prima. Und gerade in Großstädten wie Berlin und Hamburg wird damit auch fleißig operiert.

Laden Sie den Kundenberater getrost zu sich in die Wohnung ein. Anschließend können Sie davon ausgehen, das das Preisangebot auf Heller und Pfennig stimmt und es nur in den allerseltensten Fällen zu Nachberechnungen kommen wird.