Finanztipp

Mietkaution anlegen – eine Alternative zur klassischen Art sind Kautionsversicherungen

Maklerprovisionen und die Mietkaution gehören seit jeher fest zum üblichen Procedere, mit dem sich Mieter beim Abschluss eines Mietvertrages konfrontiert sehen. So ärgerlich diese zusätzlichen Kosten vor dem Einzug in die neue Wohnung auch auf dem Konto bemerkbar machen, letzten Endes ist die Mietkaution als Sicherheit nicht nur für den Vermieter, sondern eben auch den Mieter selbst ein finanzieller Rückhalt.

kaution mieteAus einem einfachen Grund: Sollte es zum Zeitpunkt des Auszugs dazu kommen, dass nach Kontrolle des Wohnungsübergabeprotokolls bestimmte Renovierungsarbeiten vom Mieter übernommen werden müssen, sind auf diesem Wege wenigstens große Teile der Kosten bereits über die vorab geleistete Mietkaution abgedeckt. In solchen Fällen haben die Vermieter das Recht zur Einbehaltung, wenn es sich nachweislich um Schäden im Wohnumfeld handelt, die dem vormaligen Mieter angelastet werden können. Erst wenn die Verrechnung der Mietkaution mit den Unkosten erfolgt ist, erhalten die Mieter die restliche Summe zurück.

Früher war es in der Regel so, dass die Kautionen für Wohnungen in voller Höhe an die Wohnungseigentümer erbracht werden mussten, bevor das Mietverhältnis in Kraft trat. Auf diese Weise waren die Summen bis zum Auszug für die Mieter verloren. Diesbezüglich hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan, was bei Mietern auf großen Zuspruch stößt. Denn mittlerweile können Mieter Zinsen mit der Kaution erzielen. Dies kann mit einem speziellen Konto für Mietkautionen erfolgen.

Investieren der Mietkaution setzt sich langsam durch

Vielen Vermietern sind diese Möglichkeiten noch gar nicht bekannt. So lohnt es sich für Mieter in jedem Fall frühzeitig das Gespräch zu suchen, um eine moderne Alternative zum klassischen Barkredit zu nutzen. So können beide Seiten profitieren, wenn Verbraucher die Mietkaution anlegen.

Wie genau die Kautionen angelegt werden, ist in gewisser Weise eine Frage der Verhandlungsweise. So können Mieter ihren Vermietern beispielsweise das Aufsetzen eines Schriftstückes anbieten, dass für den Ernstfall zusichert, dass die Einlagen auf dem betreffenden Konto als Mietkaution vorgesehen sind.

Die Zinsen betreffend gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. In der Regel werden die Mieter als Kontonutzer die Zinsen mit der Mietkaution erzielen. Die Eigentümer der Wohnungen hingegen haben in schriftlicher Form sichergestellt, dass ihnen die Gelder auf dem Konto zustehen.

Die Vorteile einer Mietkautionsbürgschaft im Überblick als pdf

Eine andere Vorgehensweise ist die, dass Mieter und Vermieter anteilig am der Rendite vom Konto für Mietkaution profitieren. Dies ist grundsätzlich eine Frage der individuellen Regelung. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Mietkaution für die Mieter nicht mehr wie früher als totes Kapital angesehen wird, weil die Rückzahlung der Kaution erst nach dem Auslaufen des Mietvertrages erfolgt, das Geld bis dahin aber nicht verwendet werden kann.

Durch die Einzahlung auf einem Tagesgeldkonto oder der Investition in festverzinste Geldanlagen (hier ist die Mindestdauer des Mietverhältnisses die sinnvolle Planungsbasis) können die Mieter wenigstens von den Zinserträgen profitieren. Denn meist werden von Vermietern Kautionen in Höhe von zwei bis drei Monatsmieten erhoben.

So kommen schnell vierstellige Summen zusammen, die aufs Jahr gerechnet doch den einen oder anderen Euro als Zinsen abwerfen können. Lohnend ist natürlich der Vergleich verschiedener Angebote auf dem Anlagemarkt, um möglichst viel mit der Mietkaution verdienen zu können.

Kautionsbürgschaften – so bleibt die Kaution für Mieter nutzbar

Parallel zum Konto für Mietkaution gibt es mittlerweile noch andere Wege, um als Mieter weiterhin über die Sicherheitsleistung verfügen zu können. So kann zum Beispiel ein so genannter Kautionsschutzbrief dafür sorgen, dass die geforderten Kautionssummen für wichtige Investitionen während des oft kostspieligen Umzugs einsetzbar bleiben.

Dies kann sich gerade für die Mieter positiv auswirken, denen es bei der Hausbank im Falle eines Kreditwunsches nicht gerade leicht gemacht in Zeiten hoher Sicherheitsansprüche bei der Kreditvergabe.

Interessant sind solche Schutzbriefe deshalb, weil gegen eine jährliche Prämie ohne großes Risiko die entsprechende Kautionssumme nicht mehr wie gehabt unantastbar sind. Die jährlichen Gebühren entsprechen meist den niedrigsten Zinssätzen, die derzeit für Darlehen mit geringen Finanzierungssummen angeboten werden.

Wohnung mieten kautionDoch anders als bei vielen Krediten erfolgt die Abwicklung dieser speziellen Bürgschaften deutlich zügiger, als wenn Kunden einen Kreditantrag stellen. Die Urkunden werden direkt an den Vermieter gesendet, der auf diese Weise gegen Kautionsausfälle geschützt wird. Die Nutzer hingegen können jederzeit von den Schutzbriefen zurücktreten, indem sie selbst den Vermietern die Mietkaution aushändigen. Neben den jährlichen Nutzungszinsen entstehen den Mietern durch die Bürgschaftsurkunden keine zusätzlichen Kosten für den Verwaltungsaufwand oder andere Extras.

Für welche Variante sich die Mieter alternativ zum Barkredit auch entscheiden. Obligatorisch ist das rechtzeitige Gespräch mit dem Vermieter über die Frage danach, ob ein Konto für die Mietkaution oder ein Schutzbrief infrage kommen. Denn das letzte Wort wird wohl der Vermieter haben. Nicht zuletzt schon deshalb, weil sich die meisten Mieter den Wünschen der Eigentümer zum Wohle eines guten Mietverhältnisses beugen werden.