Der Trend beim Wohnungswechsel

Tipps für den Stromanbieter-Wechsel vor dem Einzug in eine neue Wohnung

Stromanbieter jetzt wechselnDie Umzugssituation nutzen viele Verbraucher für einen Stromanbieterwechsel. Das sich auf diese Weise Geld sparen lässt ist nicht jedem bekannt und liegt daran, dass bei Untätigkeit automatisch der lokale Energieversorger mit seinen Standardtarifen Vertragspartner wird.

Vorausgesetzt die Vertragslaufzeit lässt eine Kündigung zu, spricht nichts gegen einen Wechsel. Die typischen Vertragsfristen lassen sich bei einer Kündigung unterschreiten sofern der bisherige Energieversorger am neuen Wohnort nicht liefern kann. Für diese Fälle hat der Gesetzgeber Möglichkeiten zur Sonderkündigung geschaffen.

Mit dem Wechsel sollte man den neuen Stromlieferanten beauftragen. Die Stromanbieter nehmen mit dem bisherigen Versorger Kontakt auf und regeln alle Details der Kündigung.

tipp

Wichtig: Achten Sie bei der Übermittlung der Vertragsdaten gewissenhaft auf eine korrekte Schreibweise von Namen, Kundennummern und Adressdaten, um Doppelverträge zu vermeiden.

Seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 können Verbraucher in Deutschland zwischen mehr als 900 Anbietern wählen.

Dennoch haben sich bisher lediglich 20% der Haushalte für einen Wechsel entschieden. Dabei kann eine Tarifänderung ein Einsparungspotential von bis zu 300 Euro im Jahr bedeuten und auch die Angst „Im Dunkeln zu sitzen“ ist völlig unbegründet.

Hier erklären wir wie einfach ein Wechsel ist und was es zu beachten gilt.

Bei Umzug Stromanbieter wechseln
Anbieterwechsel – so einfach geht’s:
  1. Ermitteln Sie ihren jährlichen Stromverbrauch so genau wie möglich. Hinweise liefern z.B. die Jahresendabrechnung des derzeitigen Anbieters und ihr Stromzähler. Als durchschnittliche Werte gelten für Singles ca. 1.000-1.500 kWh pro Jahr, für Paare 2.000-2.800 kWh und für Familien mit bis zu vier Haushaltsmitgliedern 4.000-4.800 kWh.
  2. Vergleichen Sie die Angebote für Ihren derzeitigen Verbrauch. Am Besten mit einem Stromrechner im Internet. Es gibt viele Webseiten, auf denen Sie die aktuellen Tarife sämtlicher Stromanbieter kostenlos gegenüberstellen können. Dazu müssen Sie lediglich ihre Postleitzahl und ihren jährlichen Verbrauch angeben.
  3. Haben Sie ein passendes Angebot gefunden, können Sie meist direkt über die Webseite die Vertragsunterlagen der jeweiligen Anbieter anfordern. Bevor Sie unterschreiben, gibt es allerdings noch ein paar Dinge zu beachten:
Tipps zum Vertragsabschluss
  1. Informieren Sie sich über die Kündigungsfristen ihres laufenden Vertrags. Normalerweise übernimmt der neue Anbieter die Kündigung ihres alten Vertrags zum nächst möglichen Termin und liefert ab diesem Zeitpunkt automatisch ihren Strom. Sie haben auch keine weiteren Kosten zu erwarten, da weder ein Wechsel der Zähler notwendig ist, noch eventuelle Wartungsarbeiten oder das Ablesen der Zählerstände zu Ihren Lasten fallen. Auch die Abrechnung erfolgt erst ab tatsächlicher Lieferung. Allerdings lohnt es sich unter Umständen die Kündigung selbst durchzuführen, da ihr neuer Anbieter in der Regel etwa drei Wochen für die Bearbeitung der Kündigung braucht.

Dies ist der Fall, wenn:

  1. Ihr alter Versorger Ihnen aufgrund einer Tariferhöhung eine kurze Frist (meist innerhalb von zwei Wochen) zur Sonderkündigung einräumt oder
  2. Die Kündigungsfrist Ihres derzeitigen Langzeit-Vertrages innerhalb kurzer Zeit verstreicht.

So gehen Sie kein Risiko ein für ein weiteres Jahr oder mehr an Ihren alten Lieferanten gefesselt zu sein. Für eine selbstständige Kündigung benötigen Sie:

  1. Name und Adresse Ihres Stromlieferanten
  2. Angaben über die Abnahmestelle
  3. Gegebenenfalls das Datum an dem die Tariferhöhung in Kraft treten soll
  4. Versichern Sie sich, dass Ihnen der neue Anbieter eine Preisgarantie zugesteht. Leider kommt es häufig vor, dass Anbieter kurz nach einem Wechsel die Preise erhöhen. Eine Garantie auf stabile Tarife von mindestens sechs Monaten sollten vertraglich zugesichert werden.
  5. So genannte Strom-Pakete, bei denen ein festgelegter Verbrauch im Voraus für ein Jahr oder pro Quartal bezahlt wird, sind häufig die günstigsten Angebote. Allerdings sollten Sie nur dann unterzeichnet werden, wenn Sie sich Ihres tatsächlichen Energiebedarfs sehr sicher sind. Ein eventueller Mehrbedarf könnte Sie teuer zu stehen kommen, da dieser oft zu erhöhten Preisen abgerechnet wird. Umgekehrt bezahlen Sie auch bei geringerem Verbrauch den vertraglich festgesetzten Preis.
Stromanbieter wechseln vor Umzug
Unterlagen für den Stromanbieterwechsel

Stromanbieter wechselnHaben Sie einen günstigen Tarif mit adäquaten vertraglichen Bedingungen gefunden, benötigen Sie folgende Unterlagen:

  1. Ihren Zählerstand & die Zählernummer
  2. Den Namen Ihres derzeitigen Energieversorgers
  3. Ihre Kundennummer
  4. Das Datum des gewünschten Liefertermins

In der Regel dürfen Sie sich innerhalb von vier bis maximal zehn Wochen über den neuen, günstigeren Strom freuen. Und keine Sorge: Sie werden nicht im Dunkeln bleiben. Ihr örtlicher Versorger ist auch bei sehr selten auftretenden Komplikationen wie Störungen im Netz gesetzlich verpflichtet, für Ihren Strombedarf Sorge zu tragen.

Tipps zum Anbieterwechsel beim Umziehen
  1. Informieren Sie sich rechtzeitig über den günstigsten Anbieter für ihre neue Wohnung. Wenn Sie die Vertragsunterlagen frühzeitig einsenden, können Sie sicher gehen, von Anfang an von Ihrem Wunschanbieter beliefert zu werden und müssen nicht den Umweg über den örtlichen Versorger gehen.
  2. Bei einem Wohnortwechsel haben Sie bis zu zwei Wochen nach dem Umzug Zeit, den Grundversorgungsvertrag zum Monatsende zu kündigen.
  3. Vermerken Sie den Zählerstand möglichst unter Zeugen - damit entgehen Sie bösen Überraschungen.
  4. Wenn Sie ihren derzeitigen Anbieter behalten wollen, sollten Sie mindestens sechs Wochen vor Einzugsdatum prüfen, ob auch an Ihre neue Anschrift geliefert werden kann und ihm anschließend Ihre Absichten mitteilen. Gerade bei den vier Energieriesen, die nach wie vor den größten Marktanteil bei der Stromlieferung innehaben, ist das selbst bei einem Umzug in eine andere Region häufig der Fall. Trotzdem sollten Sie immer erst vergleichen: auch kleine, regionale Anbieter können auf dem Energiemarkt konkurrieren.

Fazit:

Vergleichen kostet nichts und angesichts der unkomplizierten Abwicklung können Sie bei einem Stromanbieterwechsel nur gewinnen – sofern Sie die obengenannten Tipps beachten. Selbst wenn Sie Ihrem derzeitigen Versorger treu bleiben wollen, können Sie mit einem Tarifwechsel innerhalb desselben Anbieters bis zu mehrerer 100 Euro im Jahr einsparen. Prüfen Sie also regelmäßig die aktuellen Preise, aber vergessen Sie nicht: Stromkosten sparen fängt bei Strom sparen an – Umwelt und Geldbeutel werden es Ihnen danken.

Stromanbieter wechseln

Stromanbieter wechseln

Dem Stromanbieter sollte man den Umzug möglichst zeitnah melden. Entweder man entscheidet sich dafür nach dem Einzug den bisherigen Stromvertrag weiterzuführen oder man nutzt die Gelegenheit eines Umzugs dazu die Preise zu vergleichen und sich ggf. für einen anderen Anbieter zu entscheiden.

Tipp: Eine Überschneidung von Stromverträgen sollte unbedingt vermieden werden. Melden Sie Ihren Wohnungswechsel frühzeitig an und beherzigen Sie dabei die Kündigungsfristen des aktuellen Vertrags.

Grundsätzlich kann mit einer Frist von drei Monaten vor Ablauf der regulären Vertragslaufzeit zu jedem Zeitpunkt gekündigt werden, also nicht, wie häufig angenommen, nur zum Jahresende.

Die Kündigung sollten Privatleute allerdings dem neuen Stromanbieter überlassen. Dessen Umzugsservice lässt sich via Online-Formular per Internet beauftragen.

Wechseln ohne Überschneidung

Umzugsunternehmen Preise kostenlos einholen

Ist der neue Stromanbieter nicht in Lage am neuen Wohnsitz Strom und Gas zu liefern, greift das Sonderkündigungsrecht. In jedem Fall sind Parallelverträge eine lästige Angelegenheit und sollten unbedingt vermeiden werden.

Bei einem Kündigungsvorhaben ist daher auf eine gewissenhafte Übertragung aller Vertragsdaten zu achten. Das gilt besonders für alle Namensangaben aber selbstverständlich auch für die Adressangaben.

Die Abmeldung wird dann vom neuen Stromversorger vorgenommen. Energieversorger bieten eine Vielzahl von Hilfen online an. Dazu gehören FAQ, Vorlagen, Muster und Online-Formulare, mit denen sich der Anbieterwechsel in der Regel “geschmeidig” vornehmen lässt.

Nach dem Einzug in der neuen Wohnung eröffnen sich Wechselwilligen lukrative Einsparmöglichkeiten. Schließlich ist Strom in Deutschland qualitätsunabhängig verfügbar.