Tipps zum Bestellen und Einrichten von Kommunikationsanschlüssen in Deutschland

Kabelanschluss in Deutschland – Details zu den Kosten und zur Anmeldung

Sich vor dem Umzug nach Deutschland über Kabelnetz-Angebote oder Angebote von Telefonanbietern zu informieren ist clever.
»Puh, also meine ersten Wochen waren recht chaotisch, als ich nach Deutschland kam. Zum Glück konnte ich mich im Internet über die Gegebenheiten informieren und so wenigstens ein bisschen vorbereiten.«

Sie sind aus Ihrem Heimatland nach Deutschland gezogen? Hier finden Sie einige Tipps dazu, wie Sie einen Telefonanschluss erhalten, einen Internetzugang einrichten, wozu ein Kabelanschluss dient, was die GEZ-Gebühr ist und welche Telefon-, Internet- und Kabeltarife für Sie die richtigen sein könnten.

So wird Ihnen der Start in Ihrer neuen Heimat leichter fallen, und Sie können neue Kontakte knüpfen und sich über aktuelle Geschehnisse in Ihrer neuen und alten Heimat informieren.

Deutschland Telefonanschluss/KabelanschlussSie haben es geschafft: Sie sind nach Deutschland gezogen und haben hier eine Wohnung gefunden. Ihr Vermieter sorgt dafür, dass Sie von den Stadtwerken Strom/Gas und Wasser erhalten.

Um Ihren Telefonanschluss müssen Sie sich selbst kümmern. Telefon- und Internet-Anschluss werden in Deutschland äußerst selten vom Vermieter bereitgestellt und sind daher auch nicht in der Miete enthalten.

In Ihrer Wohnung finden Sie meist eine oder mehrere Telefondosen (auch "Telefonabschluss" genannt). Das sind die Dosen in der Wand, in die Sie später den Stecker Ihres Telefonkabels (oder anderer Telekommunikations-Endgeräte) hinein stecken und über die Sie Ihr Telefon anschließen.

Zusätzlich gibt es (meist im Keller des Hauses) den eigentlichen Festnetzanschluss, der von Ihrem Netzbetreiber bereitgestellt wird – die technische Infrastruktur Ihres Anschlusses.

Praxis-Tipps zum Telefonanschluss

Bevor Sie einen Vertrag mit einem Netzbetreiber und Telekommunikations (TK)-Anbieter abschließen, überlegen Sie sich genau, was Sie wirklich brauchen:

  • Wie viel telefonieren Sie im Monat?
  • Wie oft rufen Sie Festnetzanschlüsse an und wie oft Mobiltelefonnummern?
  • Wie hoch wird der Anteil Ihrer Telefonate ins Ausland sein, z.B. in Ihr Heimatland?
  • Wie oft und wie intensiv nutzen Sie das Internet?
  • Vergleichen Sie Preise UND Konditionen verschiedener Anbieter!

  Der deutsche Telefonie-Markt ist – wie auch in vielen anderen Ländern – ein Markt, der sich ständig verändert. EU-Regulierungen gegen Ende der 90er Jahre sorgten unter anderem für die Abschaffung des Telefoniemonopols und für die Liberalisierung des TK-Marktes in Deutschland.

Der Wettbewerb der verschiedenen TK-Anbieter resultiert für die Verbraucher generell in günstigeren Telefontarifen und ständigen technischen Neuerungen, aber auch in einer enormen Angebotsvielfalt, die oft nur schwer zu durchschauen ist.

Ständig neue "Schnäppchen-Preise" jagen die nächsten vermeintlich günstigsten Tarife, aber was ist wirklich das Günstigste für Sie? Hier hilft Ihnen im Grunde nur eine genaue Definition Ihrer Bedürfnisse.

In Deutschland ist DSL derzeit im Breitbandmarkt vorherrschend. Der entsprechende Anschluss wird von verschiedenen TK-Anbietern vermarktet. Der Anteil der Kabelanschlüsse am Breitbandmarkt ist deutlich geringer. Kabelanschlüsse wurden in der Vergangenheit in Deutschland vor allem für Fernsehen- und Radio-Empfang verwendet. Die Kabelanbieter bieten aber heute auch zunehmen Telefonie- und Internet-Pakete an.

  • Überlegen Sie sich gut, ob Sie scheinbar verlockende Angebote nutzen möchten, die Sie dann aber mehrere Jahre lang vertraglich binden. Das Preisgefüge für Telefonie und Internet verändert sich derzeit so schnell, dass eine lange Vertragsbindung oft nicht sinnvoll ist.
  • Auch ist die Sprachqualität ein Faktor, der zu berücksichtigen ist. Dieser ist bei einem herkömmlichen Festnetzanschluss oft besser als bei manchen Anbietern von "Voice over IP" (VoIP) bzw. Telefonie über DSL.
  • Bei der Telefonie allein über DSL sollten Sie wissen, dass im Falle eines Stromausfalls oder mangelnder Netzverfügbarkeit auch Notrufnummern nicht gewählt werden können, da dann die benötigte Verbindung zum Internet nicht hergestellt werden kann.
  • Vielleicht überlegen Sie sogar, ganz auf einen Festnetzanschluss zu verzichten und sich ausschließlich einen Mobiltelefonanschluss zuzulegen. Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass andere Teilnehmer von Festnetzanschlüssen oder aus anderen Mobilfunknetzen dann relativ hohe Gebühren zahlen müssen, um Sie zu erreichen.
  • Gerade in den letzten Jahren hat sich viel in Sachen "Telefonieren ins Ausland" getan. Bei vielen TK-Anbietern können Sie z.B. Länder definieren, in die sie häufig anrufen, und hierfür günstige Tarife erhalten. Oder es gibt speziell buchbare Auslands-Flat-rates, mit denen Sie z.B. in die USA und viele EU-Länder kostenlos (abgesehen von Ihrer Flatrate-Gebühr) telefonieren. Selbst ohne Flat Rates zahlen Sie bei den meisten Anbietern für ein Telefonat in die USA beispielsweise nur einen Bruchteil der Kosten, den Sie etwa für das Anwählen eines deutschen Mobiltelefonanschlusses zahlen würden.

Aufgrund der Vielzahl der Möglichkeiten und Angebote nehmen wir im folgenden ein einfaches Beispiel für Telefonie und Internet via DSL an, das Sie bei einem der TK-Anbieter bestellen könnten und geben Ihnen hierzu noch einige Tipps:

  • Wenn Sie die Telefonnummer des Mieters kennen, der vor Ihnen Ihre Wohnung bewohnt hat, hilft Ihnen dies oft beim Kontakt mit Ihrer Telefongesellschaft, denn so kann diese überprüfen, welche Anschlüsse bereits vorhanden sind und ggf. nur freigeschaltet werden müssen.
  • Die Auswahl des besten Tarifs für Sie ist abhängig von Ihrem persönlichen Telefonverhalten. Wenn Sie eher wenig telefonieren und im Internet surfen, ist ein Einsteiger-Tarif fürs Telefonieren und Surfen sinnvoll. Hierbei werden dann Telefon- und Internet-Nutzung meist pro Minute abgerechnet. Wenn Sie mehr telefonieren bzw. surfen, ist ein Tarif sinnvoll, der eine Flat Rate fürs Telefonieren bzw. fürs Internet oder für beides beinhaltet. Hierbei zahlen Sie dann eine monatliche Gebühr, die unbegrenzt viele Telefonate bzw. Internetverbindungen beinhaltet. Bei regelmäßigen Telefonaten ins Ausland ist ggf. eine zusätzliche spezielle Auslands-Flat-Rate eine gute Option für Sie.
  • Für die Telefon- und Internet-Nutzung bieten viele Anbieter Kombi-Pakete an. Zudem gibt es Pakete, die ebenfalls die Hardware (Router, Modem, Telefonanlage) mit einschließen.
  • Einen Telefon- und Internet-Anschluss können Sie bei den meisten Anbietern online bestellen. Wenn Sie noch Beratung brauchen, hilft Ihnen eher ein Telefonat mit dem Service-Center der entsprechenden TK-Gesellschaft. Vor dem Telefonat sollten Sie sich aber bereits im Internet über deren Tarife und Angebote informiert haben, damit Sie gezielt Fragen stellen können.
  • Bei Sprachschwierigkeiten fragen Sie vielleicht auch einen deutschsprachigen Bekannten um Hilfe, der mit Ihnen die Bestellformulare im Internet durchgeht oder telefonisch Fragen zu den Angeboten für Sie klären kann.
  • Heute bieten die TK-Anbieter auch zunehmend Video-on-demand-Angebote. Falls dies für Sie interessant ist, könnte ein entsprechendes Kombi-Paket eine passende Lösung für Sie sein.

Deutschland Telefonanschluss/KabelanschlussAußerdem brauchen Sie für Ihre Wohnung noch einen Fernsehanschluss. In vielen Wohnungen gibt es bereits einen vom Vermieter eingerichteten (meist analogen) Kabelanschluss fürs Fernsehen. Sie finden dann eine Kabelanschlussdose an der Wand in Ihrer Wohnung.

In größeren Mietobjekten ist die an den Kabelnetzbetreiber zu zahlende Gebühr oft bereits in der Miete enthalten. Der analoge Kabelanschluss bietet Ihnen eine Vielzahl an analogen TV- und Radio-Programmen, inklusive einiger ausländischer Programme.

Wenn Sie einen digitalen Kabelanschluss anmelden, erhalten Sie über einen Digital-Receiver zusätzlich Zugang zu einer noch deutlich größeren Anzahl an digitalen TV-Programmen und zu Video-on-demand bzw. Pay-per-view. Außerdem gibt es beim Digital-TV auch Zugang zu weiteren ausländischen Fernsehsendern und spezielle Pakete für andere Sprachen.

So können Sie Nachrichten, Filme, Shows oder Sport ggf. in Ihrer Landessprache sehen. Außerdem bieten die Kabelanbieter, wie oben bereits erwähnt, heute auch Flat Rates für Telefonie und High-speed-Internet an.

Zusätzlich zur Kabelgebühr ist noch zu beachten, dass Sie Rundfunkgeräte, also standardmäßig Ihren Fernseher und Ihr Radio, bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) anmelden und eine Rundfunkgebühr zahlen müssen. Die Anmeldung ist ebenfalls über das Internet möglich. Mit der Rundfunkgebühr werden die Programme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland zu einem Großteil finanziert.