Telekom Ratgeber

Details zur außerordentlichen Kündigung (Sonderkündigung) des Telekom-Festnetzanschlusses

Man kann den Telefonanschluss online umziehen oder abmelden oder einen Neuanschluss beantragen. Zur Veränderung der Vertragslaufzeiten oder bei der Mitnahme des bestehenden Vertrags in die neue Wohnung sind Kundendaten notwendig. Diese finden sich auf jeder Telekom-Rechnung.

Problemlos kann der bestehende Telekomvertrag am neuen Wohnort weitergenutzt werden. Weder die Laufzeit des Festnetzvertrags noch andere tarifliche Dinge müssen hierzu geändert werden.

Allerdings ist es notwendig, das die Telekom die vertragliche Leistung auch am neuen Wohnsitz anbieten kann. Für die Anschlussmitnahme kann ein Bereitstellungspreis erhoben werden. Eine außerordentliche Kündigung ist dann möglich, wenn in der neuen Wohnung abweichende Leistungen angeboten werden (z. B. weniger Internet-Bandbreite).

Sonderkündigung Telefonanschluss Telekom Umzug

In diesem Fall (Sonderfall) ist der Kunde in der Lage den Vertrag vorzeitig zu kündigen. Man spricht dann auch von einem Sonderkündigungsrecht, das der Verbraucher in Anspruch nimmt. Dieses Sonderkündigungsrecht existiert nicht nur im Zusammenhang mit Telekom-Verträgen, es gilt ebenso im Stromanbietermarkt und auch im Versorgungsbereich von Kabelnetz-Angeboten.

Generell gilt stets die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist, wenn sich Kunden anderweitig orientieren. Im Fall einer außerordentlichen Kündigung gilt die vorzeitige Auflösung von drei Monaten zum Monatsende.

Vorzeitige Kündigungen

Gemeint sind damit zum Beispiel vertragliche Umstellungen. Hierbei dürfen sich Verbraucher in den meisten Fällen nicht allzu große Hoffnungen machen, dass sie aufgrund eines Umzugs aus laufenden Verträgen vorzeitig entlassen werden.

So weist etwa die Deutsche Telekom ein Sonderkündigungsrecht beim Umzug grundsätzlich in der Mehrheit der Fälle von sich.

Den FAQ auf den Internetseiten des Unternehmens ist zu entnehmen, dass eine vorzeitige Beendigung des Vertragsverhältnisses zunächst einmal nicht in Frage kommt. Dennoch gibt es zarte Hoffnung das Kunden in Sonderfällen früher aus einem Altvertrag aussteigen können.

Nicht jeder Tarif kann im gesamten Bundesgebiet gebucht werden

Dann zum Beispiel, wenn die Bestandskunden am zukünftigen Wohnort auf einen neuen Vertrag wechseln. Dies kann dann erforderlich sein, wenn der vormals verwendete Anschluss in der neuen Umgebung nicht mehr bzw. noch nicht angeboten wird.

Vor allem bei den DSL-Tarifen kann es zu einer solchen Situation kommen. Die Produkte im Format VDSL sind bisher größtenteils in Ballungszentren verfügbar. In ländlicheren Regionen, müssen sich die Kunden meist um eine Alternative bemühen.

Telekom Kündigung bei Umzug

Langfristige Bindung durch Neuvertrag kann Sonderkündigungsregelung begünstigen

Generell jedoch gilt, dass die Telekom ein solches Recht zur Sonderkündigung meist nur dann in Betracht ziehen wird, wenn das noch für einige Monate oder länger Tarifmodell in seiner gebuchten Form am neuen Wohnort nicht angeboten wird. Je kürzer die Rest-Laufzeit ausfällt, desto besser stehen die Chancen. Denn durch einen neuen Vertrag kann das Unternehmen wechselwillige Kunden vorzeitig wiederholt auf ein bis zwei Jahre an sich binden.

Tipp für Telekom-Kunden:

Wenn Sie über ausreichendes Verhandlungsgeschick verfügen, kann es sehr wohl dazu kommen, dass die Telekom eine Sonderkündigung bei Umzug akzeptiert, wenn Sie im Gegenzug in der neuen Wohnung einen der moderneren Anschlüsse buchen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Erkenntnis, dass Sie auf das Entgegenkommen der Mitarbeiter, z. B. an der Hotline angewiesen sind. Allzu forsches Auftreten ist in der Verhandlung also eher nicht ratsam.

Der zuständige Telekom-Mitarbeiter wird im Einzelfall betonen, dass es sich beim Wohnungswechsel um eine freiwillige Entscheidung des Kunden handelt. Der Provider hatte keinen Einfluss auf diese wohnliche Veränderung, so dass auch keine Pflicht besteht, seinen Kunden aus der vertraglichen Verantwortung zu entlassen. Das gilt insbesondere bei der Zusammenlegung von Wohnungen (Zusammenzug), was als Grund nicht unter das „Recht zur Sonderkündigung“ fällt.

Der Umzug der bestehenden Anschlüsse kann bei der Telekom tatsächlich leicht und reibungslos vonstatten gehen. Vor allem dann, wenn man den Online-Service der Telekom nutzt.
»Die Ummeldung bei der Telekom war in knapp zehn Minuten Geschichte. Keine Warteschleifen, kein unnötiges Geschwätz an der Hotline. Nur Fakten eingeben und auf die Bestätigung per E-Mail warten. Klasse!«

Beim Umziehen nerven vor allem die Unbequemlichkeiten, die ein Wohnungswechsel nun mal mit sich bringt und der Verzicht auf gewohnte Kommunikationsmöglichkeiten. Dazu gehören sowohl der Fernsehempfang als auch der Internet-Zugang. Zugegebenermaßen hat sich die Situation in den vergangenen Jahren stark entspannt, den Smartphones sei Dank.

Derjenige, der trotzdem sicher gehen und den bestehenden Festnetzanschluss einfach und sicher ummelden möchte, der kann sich in diesem Kapitel umfassend über die Möglichkeiten informieren, die die Telekom für Privatleute bereitstellt, die in Kürze umziehen.

Neues Telekommunikationsgesetz gültig seit dem Stichtag 10.05.2012

Telekom UmzugZum 10. Mai des Jahres 2012 trat nun das neue überholte Telekommunikationsgesetz in Kraft. Dies hat zur Folge, dass sich gerade die Festnetz-Kunden der Deutschen Telekom an einige Änderungen gewöhnen müssen.

Und genau diese müssen insbesondere beim Umzugsvorhaben frühzeitig in die Planung einbezogen werden, damit die neuen Umzugsregeln nicht am Ende eher zu einem Hindernis oder einem Kostenfaktor werden.

Für Umziehende gilt nun zunächst einmal:

Ohne Einhaltung der geltenden Kündigungsfrist ist der Ausstieg aus dem Festnetz-Vertrag nicht möglich. Diese wiederum können je nach gebuchtem Tarif unterschiedlich lang ausfallen. Je länger die bisherige Laufzeit des Telekom-Festnetz-Angebots, desto länger sind die Kunden auch am neuen Wohnort an das Produkt gebunden.

Neue Richtlinien für Sonderkündigungs-Rechte

Einziger Weg, um vorzeitig aus der Vertragsbindung auszusteigen, ist das Sonderkündigungsrecht, von dem Festnetz-Kunden der Telekom beim umziehen Gebrauch machen können.

Und zwar in Fällen, in denen die bisher genutzten Leistungen des Providers am neuen Wohnsitz nicht weitergenutzt werden können. Dies ist unter anderem bei den kombinierten Hochgeschwindigkeits-Tarifen denkbar, die in Deutschland bisher nicht flächendeckend gebucht werden können.

Dieses Recht zur außerordentlichen Kündigung des Festnetz-Anschlusses vom alten Wohnsitz kann jeweils zum Ende eines Kalendermonats in Anspruch genommen werden. Die eigentliche Frist für die Beendigung des Vertragsverhältnisses liegt neuerdings bei drei Monaten.

Die finanzielle Doppelbelastung ist somit eher gering, wenn Privatkunden beim umziehen in eine andere Stadt auf einen neuen Tarif angewiesen sind.

Der Hinweis auf die Privatkunden ist deshalb berechtigt, weil die aktualisierten Umzugsregeln der Telekom einzig und allein für die private Kundschaft, nicht aber für Unternehmen und andere Geschäftskunden in Kraft treten. Diese Zielgruppen müssen sich vor der Kündigung von Verträgen und dem Wechsel gesondert mit den geltenden Bestimmungen auseinandersetzen.

Bessere Chancen zum Tarif-Wechsel für Telekom-Kunden?

Umzug TelekomDas neue Telekommunikationsgesetz entbindet Verbraucher natürlich nicht davon, sich eingehend mit der Frage zum eigenen Bedarf für den Festnetz-Anschluss befassen.

Und das im besten Falle lieber früher als später. Wer zu lange wartet, lässt zwar das Sonderkündigungsrecht nicht verstreichen.

Dafür jedoch kann der zeitliche Verzug dazu führen, dass der alte Vertrag unnötig lange weiterläuft. Außerdem dauert es mitunter eine Weile, bis der Antrag zum neuen Festnetz-Anschluss der Telekom bewilligt und abgeschlossen wird.

In diesem Zusammenhang müssen vielfach moderne Anschlüsse und Geräte in der neuen Wohnung installiert werden, sollten die vorhandenen Gegebenheiten für die Anforderungen des zukünftig verwendeten Telekom-Anschlusses nicht ausreichen. Und bis in den vollen Auftragsbüchern der Techniker ein Termin für die Installation frei ist, kann es manchmal eine ganze Weile dauern.

Neue Tarife mit Zusatzoptionen abwägen

Durch die gesetzlichen Veränderungen besteht für viele Umziehende auch die Chance, sich endlich von überflüssigen, teuren Tarifen aus früheren Zeiten zu verabschieden und stattdessen auf günstigere aktuelle Angebote umzusteigen. Denn hier sind manche Leistungen, die vor einigen Jahren vielleicht noch kostenpflichtig waren wie die Flatrate für Festnetz-Telefonate längst als kostenloser Bestandteile der modernen Festnetz-Tarife inklusive.

Auch sonst kostspielige Telefonate in Telefonnetze im europäischen oder internationalen Ausland sowie in die verschiedenen deutschen Mobilfunknetze können so deutlich günstiger werden.

Der Umzug bietet also dank des neuen Telekommunikationsgesetzes zumindest bedingt Spielraum für Umziehende.

Den Umzug mit Telekom-Festnetz-Anschlüssen (Telefon, Fernsehen, Internet) online organisieren

Einer der entscheidenden Vorteile, die sich ergeben, wenn man den Telekom-Service für Privatleute nutzt, ist die Möglichkeit der Rufnummernmitnahme. Im gleichen Vorwahlbereich sollte der Nutzung der bisherigen Telefonnummer eigentlich nichts im Wege stehen.

Darüber hinaus ergeben sich weitere Vergünstigungen, Tarifoptionen und Vereinfachungen bei der Aktualisierung des bestehenden Vertragsverhältnisses.

Sonderkündigung Verfügbarkeit

Wer Sonderkündigungsregeln in Anspruch nehmen möchte, muss nachweisen, das in der neuen Wohnung weniger Festnetz-Performance zur Verfügung steht.

Die Verfügbarkeitsprüfung der Deutschen Telekom gibt online Auskunft darüber, welche Festnetz-Tarife in der neuen Wohnung beauftragt werden können.

Ist beispielsweise die DSL-Bandbreite geringer als die in der alten Wohnung, könnte ein Sonderkündigungsfall vorliegen. In diesem Fall hat sich die Prüfung vorab ausgezahlt, da der Gesetzgeber bei „Minderleistung“ eine Frist von 3 Monaten zum Monatsende einräumt.

Telekom Anschlusskosten

Welchen Bereitstellungspreis zahlen Neukunden bei der Telekom? Welcher Preis wird für Bestandskunden erhoben?

In bestimmten Fällen verzichtet die Telekom Deutschland auf die Kosten für die Bereitstellung eines neuen Festnetzanschlusses. Beispielsweise bei einem Wechsel zum magentafarbenen Riesen.

Gut ist es immer, wenn man die Anschlussdetails des Vormieters/Vorbesitzers kennt.

In den seltensten Fällen ist nämlich dann die Inbetriebnahme des DSL-Anschlusses (oder Telefonanschlusses oder Kabel-TV-Anschlusses) in der neuen Wohnung durch einen Telekomtechniker notwendig.

Umzugsservice der Telekom

Details zum Umzug der DSL-Anschlüsse der Telekom, inklusive Kündigungstipps.

Der Telekom die Adressänderung melden. Das geht zum Beispiel per Online-Formular, das wir auf diesem Ratgeber zur Verfügung stellen.

Selbstverständlich lassen sich auch die Online-Vorlagen der Telekom im www selbst nutzen, z. B. im Umzugsservice-Bereich, aber auch im Kundencenter, bzw. an der Umzugshotline.

Den Festnetzanschluss in die neue Wohnung mitzunehmen ist keine große Sache. Zwei Dinge müssen allerdings erfüllt sein:

1. Man sollte sich, um die Anschlussverlegung 3-4 Wochen vor dem Auszugstermin kümmern, wenn der Anschluss rechtzeitig funktionieren sollte. 2. Vertragsdetails, wie Kundennummer/n sollten bekannt sein, die sich allerdings auf jeder Telekomrechnung befinden.

TKG, § 46, Absatz 8

Die gesetzliche Regelung beim Festnetzanschlusswechsel am neuen Standort.

“Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt.”