Ratgeber

Für günstige Möbeltransporte lassen sich beispielsweise Beiladungen nutzen

Der Möbeltransport gehört zu den beschwerlichsten Umzugsaktivitäten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Möbel sind in der Regel unhandlich und kostbar, weder leicht zu verpacken, zu demontieren noch in der neuen Wohnung wieder aufzubauen. Vom Transport der Möbel über mehrere Etagen ganz zu schweigen.

Profis arbeiten deshalb bevorzugt mit Umzugsliften, was sich insbesondere bei antiken oder wertvollen Stücken nicht nur anbietet sondern sogar geradezu aufdrängt. Doch welcher Privatmensch traut es sich zu, einen solchen Möbellift zu bedienen? Vermutlich die Wenigsten von uns. Auch vor diesem Hintergrund sollte man dem Möbeltransport durch Profihand den Vorzug geben. Die Anforderung eines Kostenvoranschlags kann jedenfalls nicht viel Schaden anrichten.

Möbeltransport Schutz

Viele Umziehende geben dem Umzug mit einer Firma ganz bewusst den Vorzug. Die Unternehmen nehmen Kunden nicht nur die gesamte Vorbereitungsarbeit ab. Sie erledigen auch den Möbelabbau, den Transport und nahezu alle weiteren Tätigkeiten, die mit umziehen verbunden sind. Dazu gehört im gleichen Maße, dass die Profis für den Schutz von Möbelstücken und anderen Gegenständen Sorge tragen.

Kartons, Decken, Luftpolsterfolie und vieles mehr gehört in den Bereich des Verpackungsmaterials, durch deren Einsatz ein reibungsloser Transport garantiert ist. Umziehende haben die Möglichkeit, in Online-Shops die passende Verpackung für die mehr oder weniger anfälligen Umzugsgüter zu erstehen.

Kisten von Einkäufen aufbewahren

Das spart bei genauer Kalkulation des Bedarfs und den ausführlichen Kostenvergleich einiges an Geld. Noch preiswerter können Umziehende ihren Wohnortswechsel aber gestalten, wenn sie sich erst einmal in den eigenen vier Wänden nach geeignetem Material umschauen. Und tatsächlich zeigt sich dabei, dass es eigentlich in jedem Haushalt passende Hilfsmittel gibt.

Wer oft und gerne im WWW Einkäufe tätigt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit noch einige Kisten in diversen Größen im Haushalt finden, die bequem als Umzugskartons verwendet werden können. Größere Schuhkartons zum Beispiel eignen sich bestens, um CDs darin aufzubewahren. Auch für Bücher und ähnliche Dinge reichen handelsübliche Kisten und Kartons aus, ohne große Investitionen vornehmen zu müssen.

Eine gewisse Menge an Luftpolsterfolie oder anderes Dämmmaterial bekommt man oft bei Bestellungen per Internet. Damit können wenigstens weniger empfindliche Gegenstände verpackt werden. Sie sollten genau abwägen, welche Gegenstände in welchem Karton transportiert werden.

Wertvolles besser professionell verpacken

Die echten Kostbarkeiten sollten nicht einfach im erstbesten Karton verstaut werden. Schlimmstenfalls spart man so am falschen Ende. Geht später etwas kaputt, fallen Reparaturen an oder werden Gegenstände sogar vollständig zerstört, muss man eventuell später sogar wesentlich mehr investieren als für die Umzugskartons aus dem Fachhandel.

Das Motto könnte also lauten: Schutz für den Möbeltransport preiswert selbst gemacht, aber ohne dabei Gefahren für das Mobiliar und andere Dinge in Kauf zu nehmen. Dieser Ansatz setzt voraus, dass Umziehende sich vor Beginn der Arbeit Gedanken über die Notwendigkeiten machen. Was kann in normalen Pappkartons verstaut werden und was verlangt nach robusterem Verpackungsmaterial?

Decken und vieles mehr aus dem Haushalt eignen sich als Schutz

LuftpolsterfolieDieser Gedanke greift insbesondere bei Sachen wie Porzellan, antiken Möbeln und ähnlichen Dingen. Doch auch wenn kostbare Möbel nicht einfach ungeschützt durchs Treppenhaus und in den Transporter getragen und verladen werden sollten: Der Erwerb teuren Zubehörs ist nicht in jedem Fall nötig.

Ausrangierte Decken, Folien, Vorhänge und ähnliche Dinge können wunderbar eingesetzt werden. Gefahren gibt es nicht nur beim Möbeltransport mehr als genug. Ideal ist es, den Schutz frühzeitig anzubringen – am besten direkt nach dem Abbau des Mobiliars. Alles, was ordentlich verpackt ist, sollte aus dem Gefahrenbereich entfernt werden.

Auch deshalb, weil bereits verpackte Gegenstände selbst ein Schadensrisiko darstellen. Gut versorgt sind Umziehende außerdem, wenn sie noch im Besitz der Originalverpackung für Elektrogeräte sind. Die sollten genutzt werden, weil sie vielfach besonders stabil gestaltet sind, so dass die Strapazen an Fernsehern, Monitoren und all den anderen Geräten im bestmöglichen Fall spurlos vorbeigehen.

Umziehende, die den Schutz für den Möbeltransport sozusagen preiswert selbst gemacht haben, entlasten nicht nur den eigenen Geldbeutel. Genau genommen leistet man durch die Wiederverwendung bereits vorhandener Gegenstände für das Verpacken zugleich die Umwelt. Jeder neu gekaufte Kartons oder jedes weitere Extra aus dem Shop verursacht beim Versand Umweltbelastungen und Kosten. Leihgaben aus dem persönlichen Umfeld fallen im Grunde ebenfalls in den Bereich, der die Finanzen schont.

Mehr zu Umzugskartons und Verpackungsmaterial gibt es hier