Von Getränken und Verpflegung über kleine Aufmerksamkeiten bis hin zum Notfall-Set

Wie Sie Ihr engagiertes Helferteam am Auszugstag bei Laune halten

Im Vorfeld hat man alles sorgfältig geplant, Checklisten abgehakt, Kisten gepackt und 1000 Dinge erledigt. Aber oft wird das Thema Nahrungsaufnahme vernachlässigt. Für ein gutes Miteinander und gute Stimmung im Team ist die Verköstigung der Mannschaft aber sehr wichtig. Denn Schleppen macht hungrig und meist dauert die Packerei und Schlepperei auch länger, als man ursprünglich dachte. Besonders wenn das Team aus den eigenen Freunden besteht, die sich diesen Tag extra freigehalten haben, will man diese ja schließlich nicht mit knurrendem Magen arbeiten lassen. Lesen Sie hier, an was sie denken sollten:

umzug-teamSie achten im Stress weniger auf sich selbst? Und wenn Sie Hals über Kopf in der Arbeit stecken, dann vergessen Sie sogar das Essen und Trinken? Nun, das mögen Sie ja so halten, und wenn Ihr Stress nicht allzu lange andauert, ist das sicher auch nicht schlimm. Aber seien Sie sich sicher: Ihr Team denkt da anders!

Für Sie selbst ist alles natürlich spannend und aufregend. Oft ist damit ja Positives verbunden: ein neuer Job, endlich mit dem Partner zusammen zu ziehen, eine neue Stadt kennen zu lernen, das eigene Häuschen im Grünen oder ein Neuanfang.

umzugshelferAber für die Umzugshelfer aus Ihrem Freundeskreis ist es weitaus weniger prickelnd. Ihre Freunde placken sich für Sie ab, heben, schleppen, tragen, schrauben, schwitzen, machen sich schmutzig, und dies über unzählige Stunden lang. Da wird ein normaler Mensch hungrig und durstig. Also heißt es vorzusorgen.

Getränke

1,5 – 2 l sollte ein Erwachsener pro Tag trinken, und dies schon ohne besondere körperliche Anstrengung. Das heißt, pro Helfer sollten Sie mindestens 2 - 3 l Wasser einkaufen. Es empfiehlt sich Mineralwasser ohne Kohlensäure oder kohlensäurearmes Wasser. PET-Flaschen sind am besten geeignet, da sie leichter und handlicher sind.

Ob 0,5 l, 1 l oder 1,5 l die Flaschengröße ist Geschmacksache. Denken Sie an einen wasserfesten Stift zum Beschriften der Flaschen, damit jeder "seine" Flasche wieder findet. Sie brauchen Wasser in der alten Wohnung, für unterwegs und in der neuen Wohnung.

Essen

rezept umzugEin durchschnittlicher männlicher Helfer verbraucht am Tag ca. 2000 Kilokalorien und zwar schon im Ruhezustand. Kein Wunder also, dass die körperliche Belastung beim umziehen im wahrsten Sinne an den Helfern "zehrt".

Neben ausreichend Flüssigkeit müssen Sie also auch etwas Handfestes zum Essen bereitstellen. Je nach Jahreszeit kann dies etwas Warmes oder Kaltes sein. Probieren Sie beispielsweise das Umzugs-Rezept unserer Redaktion unten! Chili con carne oder andere Eintöpfe bzw. Suppen sind gut geeignet, ebenso wie Salate, Hackbraten, einfallsreiche Sandwiches oder fertig gerollte Burritos.

Zeigen Sie Ihren Freunden auch, dass Sie Rücksicht auf deren Vorlieben nehmen! Haben Sie z.B. einen Vegetarier im Team? Dann bieten Sie auch etwas Fleischloses an.Denken Sie daran: Mit einer guten Verpflegung gleichen Sie nicht nur den Energieverbrauch Ihrer Freunde aus, Sie tun auch etwas fürs Gemüt. Liebe geht durch den Magen, heißt es. Freundschaft sicher auch.

Keine Zeit zum Kochen?

Sie haben die alte Küche schon abgebaut, die neue noch nicht aufgebaut, oder Sie sind selbst so im Stress, dass Sie nicht auch noch für Ihr Team kochen können oder wollen? Kein Problem. Bitten Sie doch Freunde, die vielleicht nicht beim Tragen helfen können, sich aber sonst gerne nützlich machen würden.

Ihre Schwägerin, die bei ihrer kleinen Nichte bleiben muss, macht vielleicht gerne einen tollen Eintopf und bringt ihn auf Abruf vorbei. Ihre Mutter backt vielleicht gerne einen Kuchen und erfreut alle mit einem Kaffee aus der Thermoskanne.

Aber auch lokale Caterer, Imbissbuden, Pizza-Taxis und Schnellrestaurants sind natürlich eine gute Möglichkeit, den Hunger der Mannschaft zu stillen. Hierzu empfiehlt es sich, vorher im Branchenbuch bzw. Internet solche Anbieter am neuen Wohnort ausfindig zu machen und ggf. einen Stadtplan bereit zu halten. Ideal ist es, wenn Sie z.B. von einem nahe gelegenen Imbiss mit Lieferservice bereits einige Speisekarten organisiert haben.

Auch wenn Sie die Hauptmahlzeit vor Ort liefern lassen, sollten Sie zusätzlich noch an Snacks und "Goodies" für Ihre Freunde denken. So haben Sie etwas für Zwischendurch. Ein paar süße und salzige Leckereien wie Schokolade, Müsli-Riegel, Käsestangen, Cracker oder Chips kommen genauso gut an wie frisches Obst, Kaugummi, Mints oder Gummibärchen.

Auch ein gekühltes Überraschungsbier nach getaner Arbeit wird den einen oder anderen erfreuen. Wenn Sie hier die Vorlieben Ihrer Freunde kennen und ein paar Dinge ganz gezielt für bestimmte Freunde einkaufen, wissen diese das sicher sehr zu schätzen. Packen Sie alles z.B. in einen hübschen Picknickkorb oder in einen kleineren mit Servietten ausgelegten Karton, der stets für alle bereit steht.

Picknick in der Wohnung

umzug essenAn was sollten Sie denken? Wenn Sie Speisen vor Ort wärmen wollen und noch kein Herd verfügbar ist, leihen Sie sich am besten elektrische Herdplatten. Kalte Speisen, z.B. Nudelsalate, und Getränke bewahren Sie in Kühltaschen und Kühlboxen auf. Auch hier können Sie sich ggf. mehrere bei Freunden oder Verwandten leihen.

Tisch und Stühle sind oft auch nicht griffbereit. Dann tut es auch eine auf dem Boden ausgebreitete Picknick-Decke oder ein altes Tischtuch. Wenn Sie noch Sitzkissen haben, die auch schmutzig werden dürfen, wird es schon fast gemütlich.

essen umzugJe nach Essen, das Sie bereitstellen, brauchen Sie Besteck, Teller oder Suppenschalen, Becher, Servietten und einen wasserfesten Stift.

Oft ist es auch sinnvoll, Einweggeschirr und –besteck aus Plastik oder Pappe zu verwenden, gerade wenn die neue Küche noch nicht nutzbar ist. Eine Kaffeemaschine mit Filtern und Kaffee sowie ein Wasserkocher für Tee oder Instantkaffee sind auch praktisch.

Gut gerüstet, auch für Notfälle

In den Finger gesägt? Für kleinere Verletzungen, sollten Sie für Ihre Freunde ein Erste-Hilfe-Set parat haben. Pflaster in verschiedenen Größen sind das Minimum.

Ein Nageletui mit Nagelschere und Pinzette ist ebenso hilfreich wie Papiertaschentücher und Kopfschmerztabletten.

Denken Sie fürs Bad in der neuen Wohnung an Toilettenpapier, Seifenspender, Handtücher. Und für alle Fälle packen Sie noch Handfeger und Kehrblech, einen Allzweckreiniger (Sprühflasche) und eine Küchenrolle ein.

Unser Geheim-Rezept: Chili con carne

Chili con carne ist ein echter Umzugs-Klassiker. Geheim ist daran an sich natürlich nichts. Aber es gibt halt nicht das EINE Chili. Es gibt die verschiedensten Arten und Variationen, und immer schmeckt es ein wenig anders. Wie viele andere Eintöpfe ist Chili am besten vom Vortag, also wieder aufgewärmt.

Hier der Chili-Favorit unserer Redaktion, der sich schon bei zahlreichen Umzügen bewährt hat:

Vorbereitungszeit:

Gesamtzeit: ca.

Zutaten (3 – 4 Portionen):

  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Stück Sellerie (von der Knolle)
  • 1 Möhre
  • 1 grüne Paprika
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Hackfleisch
  • Salz, Paprikapulver, Cayenne-Pfeffer, Pfeffer oder Chilipulver, Oregano
  • 1 kl. Dose Pizzatomaten (gehackt, gewürzt)
  • 1 kl. Dose Tomatenmark (oder ca. 4 TL aus der Tube)
  • ½ - 1 Dose Kidneybohnen
  • ½ - 1 Dose Mais

Gemüsezwiebel würfeln und in Olivenöl langsam anbraten. Stück Sellerie säubern und würfeln.

Möhre schälen und klein schneiden. Paprika waschen, entkernen und würfeln. Sellerie, Möhre und Paprika in den Topf geben, mit den Zwiebeln verrühren und mit anbraten. Nach ca. 5 min Hackfleisch hinzufügen und unter Rühren gut durchbraten. 1 - 2 Knoblauchzehen durch die Knoblauchpresse drücken und hinzugeben.

Mit Salz, Paprikapulver, Cayenne-Pfeffer bzw. Chili-Pulver und Oregano würzen. Pizzatomaten hinzugeben und unter das Chili con carne rühren. Tomatenmark zufügen und unterrühren. Kidneybohnen und Mais in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser abspülen, gut abtropfen lassen und unter das Chili rühren. Im offenen Topf ca. . bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dabei regelmäßig umrühren. Ggf. noch einmal abschmecken.

Dazu schmecken: frisches Baguette, Maisbrot, Bauernbrot oder Tortilla-Chips.