Geschenktipp

Das Buch für alle Umziehenden - Vorwort

Große Teile der Zürcher Stadtverwaltung sind umgezogen. Der Deutsche Bundestag kam von Bonn nach Berlin. Vor dem Bau des Assuan-Hochdamms wurden die beiden Felsentempel von Pharao Ramses II. verlegt, und auf dem Flughafen London-Heathrow geriet der Umzug auf einen neuen Super-Terminal zum Desaster: Umzüge gehören zum Leben, und oft sind sie aufwendiger als das, was Ihnen nun bevorsteht. Wer selbst, wie die Macher dieses Buches, höchstens Kisten mit Kuscheltieren tragen mag und jegliche Mühsal zu meiden versucht, braucht dennoch ein wenig Hilfe.

UmzugsbuchDas Umzugsbuch verrät Tricks, wie die Zeit des Übergangs fröhlich werden kann und man sie wahrnimmt als das, was sie eigentlich ist - eine Zeit der Chancen. Chancen vor allem für Menschen, die man als „in Wohnfragen fortgeschritten“ bezeichnen könnte. Denn jetzt können Sie Bilanz und Konsequenzen ziehen: Wie wollten Sie schon immer leben? Was hat gefehlt? Was möchten Sie loswerden? Mit welchen Dingen möchten Sie neu beginnen?

Zwar, klar, packt ein Buch nicht für Sie ein und an. Auch kann es keine Miet- oder Kaufverträge unterschreiben, und um den Transport müssen Sie sich ebenfalls kümmern. Doch wie Sie das alles in der richtigen Reihenfolge und lässig hinbekommen, wer Ihnen hilft, wie Sie en passant ausmisten, alles finanzieren, woran Sie denken müssen und was Sie getrost vergessen können, erfahren Sie hier.

Hier wird verraten, wie Sie die Wohnung finden, die genau zu Ihnen passt, und was Sie tun müssen, um mit den Nachbarn gut klarzukommen. Sie finden in diesem Buch alles, was Sie brauchen, wenn Sie an einen Wohnungswechsel denken oder gar bereits auf gepackten Kisten sitzen. Mehr brauchen Sie nicht.

Übrigens: Sie sind nicht allein. Jetzt, da Sie diese Zeilen lesen, packen Zehntausende ebenfalls ihre Siebensachen. Rund fünf Mal im Leben wechseln die Menschen hierzulande Wohnung oder Haus – einige zwar nie, andere dafür jedoch ständig. Immer mehr ziehen immer öfter um. Und wem das Wohnen wichtig ist, weil es eben das ist, was unserem Leben eine Hülle gibt, hat erkannt: Umziehen ist nicht, wie Bismarck einst meinte, ein „halbes Sterben“. Quatsch. Es ist der Start in ein neues und meist besseres Leben.

Packen und ordentlich ausmisten (Buchauszug)

umziehenSchieben Sie das Packen nicht auf die lange Bank, spätestens drei Wochen vor dem Umzug müssen Sie anfangen, bei größeren Wohnungen eher.

Fangen Sie einfach an, sobald Sie sicher wissen, dass Sie umziehen. So geht‘s:

Im Keller beginnen

Beginnen Sie auf dem Speicher und im Keller, dann knöpfen Sie sich die einzelnen Räume vor. Gut, wenn Sie einen Abstellraum haben, in dem gepackte Kisten warten können. Teilen Sie nun Ihre Dinge nach Wichtigkeit ein: Unwichtigeres zuerst. Und packen Sie jeden Tag ein kleines bisschen.

Suchen Sie zunächst alles zusammen, was Sie bis zum Umzug nicht mehr brauchen. Auch Antiquitäten und Skulpturen, wertvolles Porzellan und andere Schätze können Sie schon separat verpacken. Am besten schreiben Sie auf solche wertvollen Pakete etwas wie „Nur nach Rücksprache transportieren!“. Dann können Sie dabei sein. Und: Je organisierter Sie beim Packen vorgehen, desto einfacher ist nachher das Einräumen.

Was kann weg?

Sie werden einiges finden, woran Sie sich gar nicht mehr erinnern können. Sortieren Sie gnadenlos nach den folgenden Kriterien:

  • A. alles, was Sie entsorgen können,
  • B. alles, was Sie verkaufen oder verschenken wollen (und zwar umgehend!),
  • C. alles, was Sie behalten möchten.

Hängen Sie Ihr Herz nicht an Dinge der Kategorien B und C: Was Sie zwei Jahre lang nicht benutzt haben, wird Ihnen nie wieder fehlen. Und selbst wenn: Plunder, der unbenutzt die Wohnung zustellt, belastet mehr als einmal etwas zu vermissen.

Es ist bekannt, dass es Menschen gibt, denen Ausmisten sehr schwerfällt. In extremen Fällen nennt man solche Menschen Messies; dahinter verbergen sich Probleme, die hier nicht gelöst, andernorts aber behandelt werden können.

Haben Sie Trennungsschwierigkeiten, die nicht pathologisch sind, packen Sie die Sachen in einen Karton und stellen den in den neuen Keller. Steht er nach einem Jahr noch ungeöffnet dort: weg damit, ohne nochmals reinzuschauen!

Beim ausmisten Gutes tun

Es gibt Menschen, die freuen sich über Möbel oder Geräte, die Sie nicht mehr wollen. Überlegen Sie, welche soziale Einrichtung Ihnen sympathisch ist und fragen Sie dort nach einem Abholservice. So sparen Sie Zeit, werden Ihren Ballast los und tun Gutes. Was noch von Wert ist, können Sie auch auf dem Flohmarkt verkaufen oder bei Ebay anbieten. Kalkulieren Sie allerdings ein, dass dies Zeit braucht.

Buch-Rezension "Das Umzugsbuch"

Das Umzugsbuch - Raus mit Stil - von Judith Borowski ist erschienen im Verlag Georg D. W. Callwey, München. Die Autorin versieht ihr Werk mit dem Claim: "Wie Sie ausziehen, einziehen und trotzdem nicht die Nerven verlieren!". Das Buch schafft ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ratgeberinhalten einerseits und kurzweiliger Unterhaltung andererseits.

Gefällig ist der chronologische Aufbau der Kapitel. Die einzelnen Beiträge lassen auf einen bemerkenswerten Erfahrungsschatz schließen und laden aufgrund ihrer Übersichtlichkeit zum Etappenlesen ein. Das macht "Das Umzugsbuch" zu einem treffsicheren Geschenktipp für all jene, denen ein Wohnungswechsel bevorsteht.

Praxisnähe und ein sehr sicheres Gespür in der Auswahl von illustrierendem Bildmaterial, das Fotograf Florian Braun hervorragend beisteuert, beweist die Autorin.

Insgesamt liegt das optisch gefällige Buch gut in der Hand. Im Inneren wartet es mit einigen grafischen Überraschungseffekten auf, wie zum Beispiel einem unvermittelten Haar im Kapitel "Mietvertrag", wenn es um Schönheitsreparaturen geht. Jeder Leser wird auf diesen grafischen Gag hereinfallen, von denen sich einige im Buch finden.

Die Autorin hat sich intensiv mit der Lebenslage auseinander gesetzt. Das ist dem Buch auf jeder Seite anzumerken. Borowski gelingt dabei eine bemerkenswerte Gratwanderung: Informativ, wissend und gleichzeitig unterhaltsam zu sein, schien der Autorin wichtig zu sein. Dieser Anspruch gelingt der Verfasserin überwiegend. Geradezu selbstironisch wirkt das Kapitel: "Wieso man 100 Paar Schuhe durchaus zum Leben braucht."

Etwas wahllos wirken hingegen die "sieben größten Gesundheitsrisiken beim Umziehen". Leser könnten an dieser Stelle Quellenangaben vermissen. Geradezu furios sind der Autorin hingegen die Beschreibungen von Lebensweisheiten gelungen, die man nicht durchs "Erzählensagen" aufnimmt, wie die Anleitung zum "Eine Weinflasche ohne Korkenzieher öffnen". Wissen Sie, wie es geht? Genau solche unkonventionellen Tipps machen das Umzugsbuch von Judith Borowski lesenswert.

Fazit:

"Das Umzugsbuch" ist rundum gelungen und bietet eine Vielzahl nützlicher Tipps, gepaart mit kurzweiligen Ratgeberinhalten, die jedem helfen, dem ein Wohnungswechsel bevorsteht. Das Buch wirkt edel, ist außergewöhnlich gut illustriert (Fotos & Grafik) und erhält deshalb die Empfehlung unserer Redaktion. Wer jemanden eine Freude bereiten will, dem ein Umzug bevorsteht, kann sich sicher sein, mit diesem Geschenk einen praxisnahen Volltreffer zu laden.

Jorg Mühlenberg, Oktober 2009

Vorstand, Umzug-AG