Umzugstipp

In Berlin kann man sich Umzugskartons nach dem Kauf direkt und günstig anliefern lassen

Umzugskisten werden in Berlin zuhauf angeboten. Clever ist, wer sich die Kartons gleich an die bisherige Adresse liefern lässt.
»Beim Kauf von Umzugskartons sollte man nicht allzu geizig sein. Mein Gott, bestenfalls bleiben ein paar übrig. Lieber einige Kisten zuviel bestellen, als nachher den Überblick zu verlieren, weil alles einfach verpackt werden musste.«

Vielleicht fragen Sie sich, wer bitteschön eine Anleitung fürs Packen von Umzugskartons braucht. Im Grunde sollte hier doch der gesunde Menschenverstand ausreichen. Leider zeigt die Praxis, dass dem keineswegs so ist. Beschädigungen am Hausrat durch unsachgemäßes Verpacken sind bei Do-It-Yourself-Umzügen leider eher die Regel denn die Ausnahme. Die häufigste Ursache ist dabei schlechte Vorbereitung. Denn auch wenn der gesunde Menschenverstand sagt, Kartons nicht zu schwer zu befüllen, so bleibt vielen Wohnungswechslern nichts anderes übrig, wenn zu wenig Kisten zur Verfügung stehen.

Selbst, wenn Ihr Hausrat Ihnen selbst nicht so wichtig ist: Denken Sie zumindest an Ihre Helfer, denn schlecht gepackte Kartons und Materialien ohne Tragekomfort sind eine große körperliche Belastung.

Die Vorbereitung

Umzugskartons BerlinVor dem umziehen sollte man sich daher mit einer ausreichenden Anzahl an Umzugskartons ausstatten. Grob rechnet man mit einem halben bis einem Karton pro Quadratmeter Wohnfläche - je nach dem, wie viele Personen im Haushalt leben und wie viele Dinge sich angesammelt haben. Mithilfe von Kartonrechnern im Internet können Sie die benötigte Menge genauer bestimmen. Diese finden sich häufig auf Online-Shops für Umzugsbedarf.

Am besten geeignet sind immer noch spezielle Umzugskartons. Diese sind aus stabiler Wellpappe, der gefaltete Boden sorgt für zusätzliche Stabilität – so sind Kartons auch für schwere Dinge wie Bücher geeignet. Zudem verfügen sie über praktische Tragegriffe, mit denen sie sich sicher und grifffest heben lassen.

Bücher-, Kleider- und Gläserkartons

Doch Karton ist nicht gleich Umzugskarton: Zum einen gibt es sie in verschiedenen Stabilitäten, aus ein- und zweiwelliger Wellpappe. Für einen Allround-Karton ist die dickere zweiwellige Wellpappe bestens geeignet.

Daneben gibt es auch noch Kisten für spezielles Transportgut:

  • Bücherkartons haben nicht nur die nötige Stabilität für Bücher und Aktenordner, sondern auch das richtige Format. Sie verfügen über eine Tragkraft von bis zu 40 Kilo, sind aber etwas kleiner als normale Umzugskartons. So packt man sie automatisch nicht zu voll und schwer
  • Kleiderkartons bzw. Kleiderboxen sind große, hochkant stehende Kartons, in denen knitterempfindliche Kleidung wie Abendkleider, Anzüge und Hemden am Bügel hängend untergebracht werden können. Sie bestehen aus zweiwelliger Pappe und sind daher sehr strapazierfähig.
  • Kartons für Flaschen und Gläser haben Fächer im Innenraum, in die man das zerbrechliche Transportgut einsortieren kann – ähnlich den Glaskartons, die man aus dem Einzelhandel kennt. Das Glas wird durch die zusätzlichen Trennwände optimal geschützt.

Packen

Hat man sein Sortiment an Kartons zusammen, geht es ans Packen. Auch dies ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Hier ein paar Tipps von Umzugsprofis:

Auch, wenn professionelle Umzugskartons zum Teil eine Tragkraft von bis zu 40 Kilo haben – man selbst oder die freundlichen Umzugshelfer müssen diese Kisten einen ganzen Tag lang von A nach B tragen. Das geht auf die Arme und auf den Rücken. Also besser ein Höchstgewicht von etwa 15 bis 20 Kilo einhalten und das Gewicht während des Packens immer mal wieder mit einer Personenwaage oder durch Anheben überprüfen.

Zunächst sollte man einen „Notfallkarton“ für die ersten Tage im neuen Heim packen. Darin gehört alles, was man zuerst in der neuen Wohnung benötigt: Seife, Kosmetik, Wäsche und Lebensmittel für die ersten Tage, etc.

Umzugskartons BerlinKleinere Gegenstände wie Schmuck, Kosmetik, Spielzeug usw. verstaut man am besten in kleinen Kisten und verpackt diese dann in den größeren Umzugskartons. Schwere Gegenstände gehören dabei immer nach unten in den Karton, leichte nach oben. So kann nichts zerdrücken.

Auch beim Stapeln im Umzugswagen sollte man nach diesem Prinzip vorgehen und die schweren Kartons nach unten stellen, die Leichten obenauf. Um den Umzugshelfern das Einräumen zu erleichtern, kann man die Kartons in der Wohnung vorsortieren und schwere Kisten in die Nähe der Tür stellen.

Um zu schwere Kartons zu vermeiden, sollte man die Kisten nie zur Gänze mit Büchern oder schweren Ordnern füllen. Bücher nur bis zur Hälfte der Kartonhöhe hochkant und Rücken an Rücken stehend einpacken; dies verhindert, dass die Bücher ineinander rutschen. Den Karton kann man dann mit leichteren Gegenständen, etwa Handtüchern, auffüllen.

Um empfindlichen Hausrat vor Druck und Kratzern zu schützen, kann man Hohlräume mit Luftpolsterfolie auspolstern und den Kartoninhalt damit abdecken. Alternativ eignen sich auch Handtücher und Geschirrtücher, um Hohlräume auszustopfen. Porzellan und Glas wickelt man in Papier ein. Seidenpapier ist besser geeignet als Zeitungspapier, da dieses abfärben kann.

Beschriften

Eine ungemeine Erleichterung im Umzugschaos ist es, wenn Umzugshelfer auf den ersten Blick sehen, wohin sie die vielen Kartons in der neuen Wohnung stellen sollen. Daher sollte man sich die Zeit nehmen und jeden Umzugskarton beschriften. Dabei notiert man auf die Oberseite und auf das Seitenteil des Kartons, in welches Zimmer die Kiste gehört und führt kurz den Inhalt auf. Kartons mit zerbrechlichem Inhalt kennzeichnet man extra.

Faltkisten in Berlin organisieren

Natürlich möchte man bei einem Umzug keinen Rückenschaden riskieren. Daher ist es wichtig, auf das richtige Tragen der Kartons zu achten. Zum rückenschonenden Anheben geht man in die Hocke, greift die Kiste mit beiden Händen und steht aus den Knien heraus wieder auf. Schwere Kartons nie mit gebeugtem Rücken und langen Armen anheben! Nach demselben Muster setzt man die Kartons wieder ab. Bei unserem letzten Umzug in Berlin hat das hervorragend geklappt.

Beim Tragen sollte man den Rücken möglichst gerade halten und kein Hohlkreuz machen. Auch ruckartige Bewegungen vermeidet man besser, um sich keine Zerrung zu holen. Die Kartons hält man am besten mit angewinkelten Armen nah am Körper. Kleinere Umzugskartons können auch auf der Schulter getragen werden, das ist besonders rückenschonend. Sehr schwere Gegenstände trägt man besser zu zweit. Oder man nutzt Hilfsmittel wie Tragegurte, mit denen man sich das Transportgut auf den Rücken schnallt, Sackkarren und Rollwagen.