Umzugsunternehmen

Zuverlässige Helfer gesucht? Jetzt bundesweit Angebote einholen, z. B. auch in Berlin und Hamburg

Eine ausreichende Anzahl von Umzugshelfer ist am Auszugstag eine wahre Wonne.
»Die Umzugsfirma hatte zunächst falsch kalkuliert. Kurzerhand wurden daraufhin zwei weitere Helfer herbeigeschafft. Bei privaten Helfern hätte ich das Problem niemals so schnell gelöst bekommen.«

Umziehen ist ein heikles Thema für die große Mehrheit der Personen, die sich mit der Planung und Organisation eines Umzugs auseinandersetzen müssen. Denn die Vorkehrungen, die es in diesem Zusammenhang zu treffen gilt, sind zahlreich und für den Laien nicht immer ganz leicht zu erkennen. Die Gefahr, etwas zu vergessen, was später im Ernstfall sogar zu höheren Umzugskosten führen kann, ist durchaus nicht zu unterschätzen.

Kein Wunder also, dass auch und gerade viele Privatleute gerne Umzugshelfer mit der Durchführung des Vorhabens beauftragen. Genau genommen läuft kaum etwas ohne Umzugshelfer. Denn wer kann es sich finanziell wie zeitlich leisten, jeden Schritt beim umziehen ganz allein und ohne jede Hilfe durch Dritte in die Tat umzusetzen?

Günstige UmzugshelferSpätestens beim einem berufsbedingtem Umzug sind die meisten Menschen auf Unterstützung angewiesen, weil der neue Arbeitgeber vermutlich nicht akzeptieren wird, dass sich die neuen Arbeitnehmer erst einmal ein paar Tage Urlaub nehmen, um in aller Ruhe die neue Wohnung einzurichten, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen. Im besten aller Fälle kann der Arbeitgeber selbst so etwas wie eine Umzugshilfe sein.

Dann nämlich, wenn neue Mitarbeiter vielleicht zunächst eine Firmenwohnung beziehen können, bis eine geeignete Wohnung am neuen Wohnort gefunden ist. Oder wenn Unternehmen Arbeitnehmern eine Finanzspritze für den Umzug zukommen lassen. Allerdings sind solche Rahmenbedingungen eher die Ausnahme, weshalb Umziehende frühzeitig überlegen sollte, auf welchem Wege sie Umzugshelfer finden können.

Freiwillige Umzugshelfer: Familie und Freunde helfen häufig gerne beim Auszug und Einzug

Generell kann zwischen zwei unterschiedlichen Umzugshelfer-Gruppen unterschieden werden. Die Helfer der ersten Gruppe arbeiten rein freiwillig und unentgeltlich. Diese Helfer rekrutieren sich in der Regel aus dem familiären Umfeld sowie aus dem Freundes- und Bekanntenkreis.

Ein Leitsatz für den Umzug könnte lauten: Je mehr Umzugshelfer aus freien Stücken mit anpacken, desto schneller lässt sich der Umzug auf die Beine stellen. Allerdings kann auch das Sprichwort „viele Köche verderben den Brei“ zum Einsatz kommen. Umziehende sollte genau überlegen, welcher Umzugshelfer für welche Arbeiten geeignet ist. Handwerklich begabte Helfer sollten entsprechend beim Aufbau und Abbau von Möbeln, Renovierungsarbeiten und ähnlichen Tätigkeiten eingesetzt werden.

Glücklich schätzen können sich Personen, die auf Freunde mit einer handwerklichen Ausbildung zurückgreifen können. Umzugshelfer, die keine solchen Fähigkeiten vorzuweisen haben, können am besten beim Möbeltransport und beim (Aus-)Packen von Umzugskartons aktiv werden. Wichtig für Umziehende: Helfer sollten rechtzeitig informiert werden, wann sie benötigt werden.

Präzise Planung ist das A und O

Umzugshelfer FamilieAm Umzugstag sollten klare Vorgaben bestehen, welcher Helfer an welcher Stelle tätig werden soll. Idealerweise existiert schon vor dem Umzugsplan ein genauer Umzugsplan, dem jeder Umzugshelfer entnehmen kann, wann er wo zu erscheinen hat und welche Aufgabe auf ihn wartet.

Die ist schon deshalb sinnvoll, weil für manche Arbeiten spezielles Handwerkszeug mitgebracht werden oder besondere Kleidung getragen werden muss. Während Umzugshelfer beim Packen der Umzugskartons normale Bekleidung tragen kann, empfiehlt sich dies beispielsweise für Schreiner-Arbeiten natürlich nicht.

Ebenso sollten Umziehende darauf achten, dass für das leibliche Wohl der tatkräftigen Helfer gesorgt ist. Wer kostenlos hilft, sollte wenigstens nicht hungrig und durstig arbeiten müssen. Die goldene Regel bei den Getränken lautet: Gegen ein Bierchen in Ehren ist nichts einzuwenden. An sich sollte man sich den Konsum alkoholischer Getränke aber am besten bis zur Einweihungsfeier oder den abendlichen Umzugsabschluss aufheben.

Gänzlich kostenlos ist diese Variante des Umzugs letzten Endes ebenfalls nicht. Ausgaben für Umzugskartons oder die Reservierung eines Transporters von der Autovermietung sind im Normalfall kaum zu vermeiden.

Günstige Studenten, die anpacken können und verlässlich sind, sind eine gute Option

Zur zweiten Gruppe der Umzugshelfer gehören diejenigen, von Berufs wegen ihre Dienste anbieten. Vielfach handelt es sich bei den günstigen Helfern um Studierende, die sich auf diese Weise etwas dazu verdienen. Die Stundensätze sind meist gering. Allerdings sollten Umziehende bei der Mitwirkung solcher günstiger wie auch der freiwilligen Umzugshelfer eines im Blick haben.

Kommt es zu Schäden am Umzugsgut – etwa beim Transport der Möbel – oder beim Renovieren der alten und neuen Wohnung, kann es zu versicherungstechnischen Komplikationen kommen. Schlimmstenfalls müssen Umziehende selbst die anfallenden Extrakosten übernehmen, denn den Helfern kann man diese Ausgaben wohl eher nicht in Rechnung stellen, schließlich haben sie im Auftrag der Personen gehandelt, die auf Umzugshilfe angewiesen sind.

Ein guter Versicherungsschutz ist Pflicht bei der Engagierung von privaten Umzugsgehilfen

Versicherungsschutz Umzugshelfer UmzugsfirmaAnders verhält sich im Falle der anderen berufsmäßigen Umzugshelfer. Sie arbeiten für Umzugsunternehmen, die wiederum ihren Umzugsservice für private oder gewerbliche Umzüge feilbieten. Professionelle Umzugshelfer von Umzugsfirmen sind aus logischen Gründen sozusagen eine größere Investition in den eigenen Umzug. Dafür jedoch bieten Umzugsunternehmen einen Versicherungsschutz.

Sollte es also zu Schäden kommen, sind die Kosten für Reparaturen durch die Policen ausreichend abgedeckt. In diesem Punkten sollten Umziehende aber einmal mehr genau auf die Details der Umzugs-Vereinbarungen achten.

Sollen besonders wertvolle Gegenstände wie ein Klavier oder antike Möbelstücke durch die Umzugshelfer transportiert werden, ist möglicherweise eine Aufstockung des sonst üblichen Versicherungsschutzes ratsam und vonnöten.

Umzugsunternehmen bieten mehr als den reinen Möbeltransport

Von Vorteil sind die professionellen Umzugshelfer von der Umzugsfirma oder Möbelspedition natürlich schon allein aufgrund ihrer Erfahrungen bei der Thematik. Umzugshelfern, die schon Dutzende oder gar Hunderte Umzüge geplant und ausgeführt haben, gehen die üblichen Tätigkeiten zwangsläufig leichter von der Hand. Und Zeit ist nun einmal genau das, was viele Umziehende gerade nicht ohne Ende haben.

Ein Umzug mit der Unterstützung erfahrener Spezialisten geht schlicht in der Regel schneller vonstatten als ein Vorhaben, bei dem alles von Laien erledigt wird. Wissenswert bezüglich der Hilfsangebote von Dienstleistern ist die Tatsache, dass Umzugshelfer heute weit mehr anbieten als den reinen Transport des Umzugsgutes oder die Montage der Einbauküche.

Voll im Trend liegen Leistungen, mit denen Umzugshelfer Kunden zusätzlich zum Basis-Umzugsprogramm nochmals entlasten können. Zu nennen sei hier etwa die Ummeldung bei behördlichen Stellen wie dem Einwohnermeldeamt oder dem Straßenverkehrsamt. Auch die Beantragung vorübergehender Halteverbote übernehmen professionelle Umzugshelfer gerne für die Kundschaft.

Ganz gleich, für welche Umzugshelfer sich Interessenten letztlich entscheiden, ist einerseits eine Frage des Budgets und der Zeit. Andererseits haben beide Formen ihre Vor- und Nachteile. Die richtige Entscheidung treffen Umziehende am besten, nachdem sie sich einen genauen Überblick verschafft haben, welche Dinge es zu erledigen gilt. Daraus ergibt sich fast automatisch der richtige Ansatz, um die passenden Umzugshelfer – freiwillig oder professionell – ausfindig machen zu können. 

Umzugshelfer finden Umzugshilfe gesucht

Umzugshelfer bei meinUmzugshelfer.de finden

Viele Privatumzüge lassen sich mit der Unterstützung von Freunden und Bekannten stemmen. Doch im Web finden auch sich diverse Anlaufstellen bei denen Umzugshelfer inserieren. Relativ neu ist diese Vermittlung von Umzugshilfe. Portale wie meinUmzugshelfer.de haben den Vorteil, dass eine große Zahl von Hilfskräften an einem Datenbanksystem angeschlossen ist. Auch in Richtung Preis und allgemeiner Abwicklung bietet eine Vermittlungsagentur gegenüber der rein privaten Suche Vorteile.

Schließlich sind die Transporthelfer einem System angeschlossen, das Bewertungen und Erfahrungsberichte bereitstellt. Die Suche nach zuverlässigen, erfahrenen Helfern in Großstädten wie Hamburg, Stuttgart, Hannover oder München kann sich an Wochenenden durchaus schwierig gestalten. Viele studentische Hilfskräfte sind mit Zusagen eifrig bei der Sache, doch am Umzugstag ist es mit der Zuverlässigkeit gelegentlich mau. Auch in dieser Situation ist es gut, wenn via Vermittlungsagentur schnell für Ersatz gesorgt werden kann.

Unsere „Empfehlung der Redaktion“ für meinUmzugshelfer.de

Die Webseiten des Jobvermittlers, der sich auf die Besonderheiten von umziehenden Privatpersonen und Firmen spezialisiert hat, vermittelt Umzugshelfer bereits ab einem Stundenlohn von 10 Euro. Die Vermittler sind per Webformular, per E-Mail und telefonisch erreichbar. Als weitere Service-Elemente finden sich ein Blog sowie ein Umzugsgutrechner, der uns gut gefallen hat. Die Auftragerteilung macht einen durchdachten und soliden Eindruck.

Alle Auftragsanforderungen werden durch ein Online-Formular abgefragt und die Abrechnungsdetails ausgewiesen. Der Ablauf am Einsatzort ist klar beschrieben und die Bezahlung der Helfer erfolgt vor Ort. Die Vermittlungsgebühr erhebt meinUmzugsHelfer.de erst nachdem der Umzugstransport abgeschlossen ist.

Fazit:

meinUmzugshelfer.de wirkt modern und durchdacht, die Leistungen, der Ablauf und die Preise sind gut erklärt. Die Vermittlungsgebühr erscheint uns fair, so wird z. B. bei Nichterscheinen einer vermittelten Hilfskraft kostenlos für Ersatz gesorgt. Auch der Einsatz in entfernten Städten ist geregelt – und wie bei vielen anderen Eventualitäten geben auch hier die FAQ umfassend Auskunft über den Ablauf.

Kurzum: Die Umzugshelfervermittlung ist bundesweit aktiv und spielt dort Vorteile aus, wo sich Auftraggeber schwer tun, z. B. beim Auffinden von womöglich einem halben Dutzend Helfern zu einem bestimmten Umzugstermin. Preis, Usablility und Userbewertung sind uns die Auszeichnung „Empfehlung der Redaktion“ wert.

Umzugshelfer finden

Dank der Vermittlung von meinUmzugshelfer.de lassen sich bundesweit zuverlässige Privatleute finden, die das bevorstehenden Vorhaben tatkräftig unterstützen. Die Agentur erhebt für diese Vermittlung lediglich eine geringe Gebühr.

Wir haben den Service genauer unter Augenschein genommen und uns schließlich für eine “Empfehlung der Redaktion” von umzug.info entschieden.

Umzugsangebote von Firmen

Umzugsangebote von Firmen

Kostenlos lasse sich hier die Kostenberechnungen von Umzugsfirmen vergleichen. Zu diesem Zweck wird der bevorstehende Wohnungswechsel beschrieben und angeschlossene Firmen senden den potentiellen Auftragnehmern Kostenvoranschläge per E-Mail zu.

Transporthilfe Check

Umzugsangebote von Firmen

Möbelpacker sind begehrt, das gilt vor allem für erfahrene Fachkräfte. Allerdings ist das Berufsbild von einigen Risiken begleitet, die Kraftakt des Möbeltransports geschuldet sind. Junge Leute stecken diese körperlichen Herausforderungen (vermeintlich) naturgemäß besser weg.

In der Zusammenarbeit mit freien Transporthelfern, die firmenunabhängig arbeiten, ergeben sich andere Risiken:

Mit dieser knappen Checkliste lässt sich die Qualität von Aushilfskräften überprüfen. Fragen Sie den Bewerber:

  1. Wie viele Umzüge werden monatlich durchgeführt?
  2. Hat der Hilfsarbeiter Zusatzqualifikationen? (Lkw-Führerschein, handwerkliche Ausbildung)
  3. Seit wann wird der Nebendienst betrieben?
  4. Ist eine private Haftpflichtversicherung vorhanden?
  5. Ist der Helfer krankenversichert?
  6. Gibt die Hilfskraft ihre Personalausweisdaten bekannt?
  7. Ist ggf. die Ausstellung einer Lohnquittung möglich?

Noch ein Tipp für die Suche und Auswahl von Hilfskräften: Neben den Inseraten im Kleinanzeigenteil vermitteln Arbeitsämter Aushilfskräfte. Genau wie bei einer Vermittlung über Jobagenturen sind auch hier die Personaldaten in der Regel hinterlegt.

Wer sich für die Zusammenarbeit mit Hilfskräften ohne Empfehlungen, also quasi anonymer Herkunft entscheidet, kann vielleicht ein paar zusätzliche Euro in der Auftragssumme einsparen, doch sollte man sich in diesem Fall nicht über unvermittelten Schwund beklagen, der ggf. unwiederbringlich z. B. auf Trödelmärkten landet.