Ratgeber

Transportfahrzeug anmieten, zuvor Preise vergleichen, reservieren und bundesweit die günstigsten Angebote nutzen

Wer clever ist, der kümmert sich entweder frühzeitig um einen Umzugswagen oder um eine Firma, die den Wohnungswechsel komplett in die Hand nimmt.
»Jahrelang habe ich selbst als Umzugshelfer gearbeitet. Sich frühzeitig um ein geeignetes Transportmittel zu kümmern, das wird leider immer wieder übersehen. Wer schlau ist, organisiert gleich zu Anfang einen Umzugswagen. Das ist gut - übrigens auch für den Kopf!«

Die Entscheidung, den Umzug ganz alleine auf die Beine zu stellen, zieht eine ganze Reihe wichtiger Konsequenzen nach. So gilt es zum Beispiel, ausreichend Umzugskartons zu besorgen, um das gesamte Mobiliar und den restlichen Hausrat mit möglichst wenigen Ortswechseln von der alten in die neue Wohnung zu bugsieren. Auch eine rechtzeitige Reservierung eines Umzugswagens schafft Raum. Übrigens in vielfacher Hinsicht.

Doch nur in den wenigsten Fällen verfügen Umzügler wohl über Fahrzeug im Großformat. So müssen die meisten Verbraucher die Transporter und Lkw reservieren, mit denen der Wohnungswechsel unkompliziert abgewickelt werden kann.

Miet-Angebote gibt es in großer Zahl. Vor allem im Internet bieten sich für die unerfahrenen Mieter wichtige Tipps zur Online Reservierung.

Miettransporterpreise online vergleichen und anschließend gleich online reservieren

Nicht jeder Transporter oder Lkw darf von jedem Führerschein-Besitzer gesteuert werden. Die Mehrheit der Autofahrer hat – je nach Zeitpunkt des Führererwerbs – nur die Fahrerlaubnis für die frühere Klasse 3 bzw. die neue Klasse B.

Dies muss dringend berücksichtigt werden bei der Planung der Buchung. Während die Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse B nur hinter dem Steuer von Fahrzeugen der Gewichtsklassen bis 3,5 Tonnen sitzen dürfen, erlaubt der Gesetzgeber Autofahrern mit Klasse 3 sogar das Fahren von Fahrzeugen von bis zu 7,5 Tonnen.

Doch der bloße rechtliche Rahmen zu den Themen Führerschein und Gewichtsklassen der Fahrzeuge sollte nicht als einziges Kriterium zurate gezogen werden. Wer sich der Herausforderung, einen Großraum-LKW zu steuern, nicht zutraut, sollte sich dies möglichst frühzeitig bewusst machen.

Realistische Einschätzung des Bedarfs

Umzugswagen mietenBei der Frage nach der Größe des Wagens kommt auch dem tatsächlichen Platzbedarf sozusagen eine Art Mitspracherecht zu. Denn wer aus der ehemaligen Studenten-Wohnungsgemeinschaft umzieht, wird kaum die Kapazitäten eines 7,5 Tonnen fassenden LKW benötigen, der sowohl aus finanzieller Sicht wie auch seiner Größe wegen für Komplikationen beim umziehen führen.

Während es eine unnötige Belastung für den Geldbeutel ist, wenn Verbraucher ein zu großes Nutzfahrzeug mieten, kann der Umzug bei der Nutzung eines LKW auch deshalb problematisch werden, weil nicht überall der nötige Platz zum Parken zu finden ist. Hier lohnt es, die Maße der Transportfahrzeuge zu beachten.

Diese Daten gehören als Tipps zur Online Reservierung fast in allen Portalen zu den üblichen Angaben. Nur so kann sichergestellt werden, dass das beantragte vorübergehende Halteverbot vor Alt- und Neuwohnung die richtige Größe hat, um ohne Probleme parken und einparken zu können. Als Planungshilfe raten Umzugsexperten dazu die Fahrzeuglänge plus etwa vier Meter zur Reservierung der Parkmöglichkeiten zugrunde zu legen.

Überprüfungen des Fahrzeugzustandes

In den Bereich dieser Tipps gehört auch der folgende Hinweis: Mieter sollten sich unbedingt von den Mitarbeitern der Autovermietungen erklären lassen, an welche Dinge während der Fahrt zu denken ist und wo welche Schalter an Bord zu finden sind. So mancher LKW fährt sich deutlich schwerer als der Kleinwagen der Mieter. Außerdem muss erläutert werden, wo die Steuerung für das Herunterlassen von Hebebühnen sind.

Ähnlich wie bei der Wohnungsübergabe gehört zu einer ordnungsgemäßen Fahrzeug-Übernahme ein entsprechendes Protokoll, in dem vorhandene Schäden festgehalten werden. In dieses Protokoll muss auch der Kilometerstand zum Zeitpunkt der Übernahme eingetragen werden.

Geschieht dies nicht, kann es für die Verbraucher am Ende trotz zunächst günstiger Tarife noch ein teuerer Spaß werden. In diesem Punkt lohnt es sich an den passenden Schutz durch die eingeschlossene Haftpflichtversicherung zu denken.

Zusätzlicher Versicherungsschutz

Die Buchung einer umfassenden Vollkaskoversicherung kann sich lohnen, die Kosten für diesen Extraservice sind überschaubar. Aus Gründen des Versicherungsschutzes müssen mögliche andere Fahrer mit angemeldet werden. Mieter und andere Fahrer müssen bei der ausgewählten Autovermietung den gültigen Führerschein und ihren Personalausweis vorlegen.

Apropos Tarife. Wie hoch die Kosten ausfallen, wenn Verbraucher online oder in den Filialen der Autovermietungen einen Wagen buchen, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. So gilt bei den Tipps für Online Reservierungen z. B. nicht gerade an Wochenenden den Umzug vorzunehmen. So bequem es auch sein mag, die Kosten steigen unmittelbar rapide, wenn nur Samstag und Sonntag genutzt werden können.

Tarif-Unterschiede bei Wochenenden und Wochentagen

Preiswerter kann man einem Umzugswagen mieten, wenn die Bereitschaft vorhanden ist, wochentags oder gar in der Nacht den Ortswechsel vorzunehmen. Am Wochenende finden bekanntlich die meisten Umzüge statt.

So ist es nur nachvollziehbar, dass die Preise bei diesen Buchungen besonders hoch ausfallen. Gegen das Wochenende spricht noch ein anderes Argument: Wenn Sie auf einem LKW zurückgreifen, besteht ein Fahrverbot auf deutschen Autobahnen.

Angegeben werden Preise zirka auf den Internetseiten. Wie hoch die Gebühren wirklich liegen, hängt von verschiedenen Punkten ab. Unterschiede gibt es dann, wenn Kunden stunden-, tage- oder gar wochenweise mieten. Die Preise beginnen bei den Buchungen für wenige Stunden bei etwa fünf Euro pro Stunde. Bei ganzen Tagen beginnen die Anbieter je nach Größe der Fahrzeuge bei etwa 50 Euro. Bei längeren Buchungszeiträumen besteht berechtigte Hoffnung auf zusätzliche Rabatte.

Ob die Tarife dann aber wirklich günstig sind, darauf haben auch die Kilometer Einfluss, die bei den meisten Anbietern zum Standard gehören. Sind diese Inklusivkilometer erst einmal aufgebraucht, können je zusätzlichem Kilometer Fahrtstrecke hohe Aufschläge verlangt werden.

Innerhalb einer Stadt mag dieser Kostenfaktor vernachlässigbar sein. Bei Umzügen über große Strecken indes sind die Kilometerkontingente ohne Mehrkosten schnell aufgebraucht. Sinnvoll kann es da sein, bei überregionalen Anbietern Tarife einzuholen.

Diese bieten fast immer die Möglichkeit, das gemietete Fahrzeug nach Ende des umziehens in den Filialen vor Ort abzugeben. So entfällen die weiteren Ausgaben für Sprit, Kilometer und einen zusätzlichen Buchungstag, wenn Start- und Zielort weit voneinander entfernt liegen.

Auf all diese genannten Punkte sollten Verbraucher achten, wenn sie einen Umzugswagen mieten wollen. Als guter und erfahrener Ratgeber können Vergleichsportale eine gute Adresse im Internet darstellen, um sich dort als Besucher nochmals vor dem Beginn des Umzugs klarzumachen, welche Probleme und Notwendigkeiten vorliegen.

Auf diesen Internetseiten finden sich neben den individuellen Konditionen der verschiedenen Autovermietungen meist auch nochmals die Auflistungen der wesentlichen Tipps für die Online Reservierung der Mietfahrzeuge. So sinkt das Risiko, wichtige Regelungen zu übersehen, auf ein angenehm niedriges Niveau.